Strommasten, Kornfeld und Windräder im herbstlichen Gegenlicht

Zuverlässige und stabile Energieversorgung

Der Ertrag aus erneuerbaren Energien schwankt: Denn Sonne und Wind sind nicht regelbar. Um auch zukünftig eine zuverlässige und stabile Stromversorgung zu gewährleisten, müssen wir daher unser Energiesystem umgestalten. Mit dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien müssen wir unsere Stromnetze ausbauen und intelligenter machen, überschüssige Energie speichern und hocheffiziente, schnell reaktionsfähige Gaskraftwerke einsetzen. Es kommt jetzt darauf an, die richtigen Weichen zu stellen und die dazugehörenden Investitionen in Angriff zu nehmen. Für den Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg ist das von großer Bedeutung.

Sprechenblasen mit Fragen und Antworten auf blauem Hintergrund
  • Russlands Krieg gegen die Ukraine

Wie steht es um die Energieversorgung in Deutschland?

Nachdem Überfall Russlands auf die Ukraine muss auch die bisherige Energieversorgung in Deutschland und Europa hinterfragt werden. Wie gelingt es, die Abhängigkeit von Russland etwa bei der Versorgung mit Gas zu beenden? Wie organisieren wir unsere Wärme- und Stromversorgung und verlieren gleichzeitig nicht den Klimaschutz aus den Augen? Die Antworten auf die wichtigsten Fragen finden Sie hier im Überblick.

Strommast mit Netzleitungen
  • Zentral oder dezentral?

Netzausbau

Damit der Strom da ankommt, wo er benötigt wird, müssen wir in neue Stromnetze investieren. Denn durch die Umstellung auf die erneuerbaren Energien verändern sich auch die Anforderungen an den Transport zum Beispiel von Strom aus Windkraftwerken im Norden an die Wirtschaftsstandorte im Süden.

Intelligente Stromnetze
  • Smart Grids

Intelligente Energieversorgung

Der dezentrale Ausbau der erneuerbaren Energien bedingt den Ausbau der Verteilernetze zu intelligenten Energienetzen. Diese Smart Grids müssen Stromerzeuger, Netzbetreiber, Speicher und Kunden mittels modernen Informations- und Kommunikationstechnologien intelligent vernetzen und verknüpfen.

Bauarbeiter stehen vor einem Kabelzug (Quelle: TransnetBW und TenneT TSO)
  • Beteiligung ist uns wichtig!

Dialog zum SuedLink

Bei der Planung der SuedLink-Trassenkorridore will die Landesregierung die Bevölkerung frühzeitig beteiligen. Bereits vor den formalen Verfahren auf Bundesebene ist deshalb ein informeller Dialog gestartet. Bürger können sich frühzeitig und direkt vor Ort über die Planungen informieren und einbringen.

Ob zuhause auf Ihrem PC oder von unterwegs auf Ihrem Smartphone oder Tablet, überprüfen Sie Ihren Energieverbrauch online.
  • Eine Frage des Verbrauchs

Lastmanagement

Versorgungssicherheit setzt voraus, dass Strombedarf und Stromerzeugung im Einklang stehen. Die Lösung klingt simpel: Wenn unsere Stromnachfrage so flexibel ist wie das Angebot, entstehen keine Engpässe. Dafür müssen wir den Verbrauch abhängig von der Produktion steuern und den Bedarf nach Produktionsspitzen richten. 

Das Rheinhafen-Dampfkraftwerk Karlsruhe erzeugt Strom und Fernwärme.
  • Effizient und flexibel

Konventionelle Kraftwerke

Je höher der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung, desto geringer ist der Bedarf an Strom aus konventionellen Kraftwerken. Deshalb müssen sie in Zukunft flexibel zugeschaltet werden können, wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht bläst.

Ein Pumpspeicherkraftwerk erzeugt nicht nur Strom, sondern speichert ihn auch.
  • Umwandlung von Energie

Energiespeicher

Für konventionelle Kraftwerke wurden die Energieträger Kohle, Gas oder Öl vorrätig gehalten und bei Bedarf verstromt. Das funktioniert bei Sonne und Wind nicht. Der Ausbau von Speichern gewinnt daher an Bedeutung: Bestehende Speicher müssen erweitert, neue Technologien erforscht und entwickelt werden.

Gasdruckmessgerät an Gaspipeline
  • Energieversorgung

„Wir stehen alle in der Verantwortung“

Im Interview mit der Stuttgarter Zeitung warnt Energieministerin Thekla Walker vor Panik: Privathaushalte seien nach EU-Recht geschützt, das Gas darf nicht einfach abgestellt werden. Aber sie ruft zum sparsamen Umgang auf: „Wir müssen die Gasspeicher füllen.“

Krisengipfel Gas - Baden-Württemberg rückt zusammen
  • Energieversorgung

Krisengipfel Gas – Baden-Württemberg rückt zusammen

Bei einem Krisengipfel zur Gasversorgung haben sich Landesregierung und Verbände gemeinsam zum Energiesparen bekannt. Jede Kilowattstunde zählt!

Verschiedene Energiequellen: Windenergie, Solarenergie, Strommasten, Wasser und Gasflamme
  • Energiewende

„Im bisherigen Tempo werden wir es nicht schaffen“

Wie wird der Ausbau der erneuerbaren Energien im Land vorangetrieben? Das erklärt Umweltministerin Thekla Walker im Gespräch mit Magazin Wirtschaft und Dr. Albrecht Reuter, dem Vorsitzenden des IHK-Energieausschusses.

Freiflächen-Photovoltaikanlage mit Strommast und Windrädern im Hintergrund und Sonnenblumen
  • Versorgungssicherheit

Versorgungssicherheit gelingt nur mit erneuerbaren Energien

Bund und Länder sehen im schnellen Ausbau der erneuerbaren Energien das wichtigste Instrument für eine von Russland unabhängige Energieversorgung.

  • Energieversorgung

„Wir haben durchgelüftet“

Umweltministerin Thekla Walker im Gespräch mit dem Badischen Tagblatt über Klimawandel, Energieversorgung – und elf Jahre grüne Landesregierungen.

Blick auf eine Druckanzeige auf dem Gelände des Untergrund-Gasspeichers der VNG AG.
  • Energieversorgung

Frühwarnstufe des Notfallplans Gas in Kraft gesetzt

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat als Reaktion auf den Krieg in der Ukraine und die damit verbundenen Unsicherheiten bei der Versorgung mit Gas die Frühwarnstufe des Notfallplans Gas ausgerufen.

Gasdruckmessgerät an Gaspipeline
  • Versorgungssicherheit

„Wir sind in jeder Lage gut abgesichert“

Was passiert, wenn kein Gas aus Russland mehr fließt? Landesenergieministerin Thekla Walker erklärt die Pläne für den Notfall im Interview mit der Stuttgarter Zeitung.

Intelligente Stromnetze
  • Intelligente Netze

10. Smart Grids-Kongress Baden-Württemberg

Mit rund 100.000 Euro wird das Umweltministerium die Entwicklung einer Smart Grids-Roadmap 2.0 unterstützen“, gab der Ministerialdirektor Michael Münter auf der Veranstaltung bekannt.

Sommertour 2021: Ministerin Thekla Walker besucht die Konverter-Baustelle in Philippsburg
  • Energiewende

Meilenstein für die Energiewende in Baden-Württemberg

Bei ihrer Sommertour 2021 besucht Umweltministerin Thekla Walker die Konverter-Baustelle in Philippsburg.

Energie sparen und Heizung zurückdrehen
  • Energiewende

Fördermittel für das Nahwärmenetz in Freudental

Insgesamt 250.000 Euro stellt das Umweltministerium der Gemeinde Freudental zur Verfügung, um das bestehende Nahwärmenetz zu erweitern.

Monteur installiert eine Fernwärmeleitung
  • Energiewende

Land fördert Ausbau des Nahwärmenetzes in Unlingen

Auf einer Trassenlänge von etwa 6700 Metern werden künftig Wohnungen in der Unlinger Siedlung mit 130 Hausanschlüssen regenerativ mit Wärme versorgt.

Rohre für Wärmenetz werden verlegt
  • Wärmewende

Umweltministerium fördert Nahwärmenetz in Kirchheim

Umweltminister Untersteller: „Der gezielte Ausbau energieeffizienter Wärmenetze bringt den Klimaschutz im Land voran“

Zwei Fahrzeuge parken in einer Tiefgarage und tanken an einer E-Ladestation Strom
  • Energiewende

Umweltminister Franz Untersteller kritisiert Bundeswirtschaftsministerium

Management flexibler elektrischer Verbraucher ist unabdingbar für Netzstabilität und Versorgungssicherheit.

Bauarbeiter stehen vor einem Kabelzug (Quelle: TransnetBW und TenneT TSO)
  • Netzausbau

Einfluss von Erdkabeln auf Böden und Kulturpflanzen

Mit knapp einer Million Euro unterstützt das Umweltministerium das Forschungsprojekt, das die Universität Hohenheim im Verbund mit TransnetBW bis Anfang 2025 durchführt.

Strommasten, Kornfeld und Windenergieanlagen im herbstlichen Gegenlicht
  • Energiewende

Monitoring-Gruppe berät über Versorgungssicherheit in den Wintermonaten

„Die Versorgungssicherheit mit Strom und Gas in Baden-Württemberg ist in den kalten Monaten sicher gewährleistet“, sagt Energieminister Franz Untersteller.

Kraftwerkstandort Marbach am Neckar mit neuer Gasturbinenanlage
  • Energiewende

Umweltminister beim Spatenstich der EnBW-Netzstabilitätsanlage in Marbach

Franz Untersteller: „Die Energieversorgung der Zukunft muss sauber und sicher sein. Dafür brauchen wir ausreichend erneuerbare Energien und ein angemessenes Stromnetz.“

Bauarbeiter stehen vor einem Kabelzug (Quelle: TransnetBW und TenneT TSO)
  • Energiewende

Bundesnetzagentur stimmt weiterem Netzausbau zu

Umweltminister Franz Untersteller: „Eine Entscheidung im Sinne der Energiewende und der Bürgerinnen und Bürger.“

Strommast mit Netzleitungen
  • Erneuerbare Energien

Grundsteinlegung für den Konverter in Philippsburg

Bei der Grundsteinlegung des Konverters in Philippsburg wirbt Umweltminister Franz Untersteller dafür, dass weitere Nord-Süd-Verbindungen mit klimafreundlichem Strom gebaut werden: „Nur so kann die Energiewende gelingen.“

Rohre für Wärmenetz werden verlegt
  • Erneuerbare Energien

1,5 Millionen Euro Zuschuss für energieeffiziente Wärmenetze

Das Umweltministerium fördert weitere neun energieeffiziente Wärmenetze. Die neuen Projekte verringern den jährlichen CO2-Ausstoß im Land um 7000 Tonnen.

Hochspannungsmasten für Strom vor blauem Himmel und Sonnenstrahlen
  • Corona – Versorgungssicherheit

Energieversorgung ist aktuell gesichert

Die Energieversorgung in Baden-Württemberg ist auch in der Corona-Krise gewährleistet. Die Notfallpläne der Netz- und Kraftwerksbetreiber funktionieren hervorragend.

Braunkohle-Kraftwerk
  • Kohleausstieg

Bundesregierung ignoriert Ländervorbehalte beim Kohleausstiegsgesetz

Umweltminister Untersteller: „Wenn das Gesetz so beschlossen wird, schadet es der Energiewende, dem Klimaschutz und dem Energiestandort Baden-Württemberg.“

Strommasten, Kornfeld und Windenergieanlagen im herbstlichen Gegenlicht
  • Corona – Energiebedarf

Versorgungssicherheit im Land ist auch in dieser Ausnahmesituation gesichert

Bei der Erzeugung und Verteilung von Strom und Gas kommt es zu keinen Einschränkungen.

Intelligente Stromnetze
  • Intelligente Netze

1,4 Millionen Euro für Smart Grids-Plattform

Neue Themenschwerpunkte sollen die Technologie-führerschaft im Land festigen. Im Fokus: Smart Meter – Smarte Quartiere – Elektromobilität.

Braunkohlekraftwerk Neurath
  • Kohleausstieg

Baden-Württemberg will Benachteiligungen im Kohleausstiegsgesetz korrigieren

Umweltminister Untersteller: „Braunkohlekraftwerke kommen im Kohleausstiegsgesetz besser weg als Steinkohlekraftwerke. Das führt zu mehr CO2-Ausstoß und benachteiligt den Standort Baden-Württemberg.“

Steinkohlekraftwerk der ENBW in Heilbronn
  • Kohleausstieg

Nachbesserungen am Kohleausstiegsgesetz in Aussicht

Minister Untersteller hat Äußerungen im Bund begrüßt, die Nachbesserungen am vorliegenden Entwurf des Kohleausstiegsgesetzes ankündigen.