Blockheizkraftwerk (Foto: Stadtwerke Heidelberg)

Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Um die im Klimaschutzgesetz des Landes genannten Ziele zu erreichen, kommt dem Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) eine wichtige Rolle zu. Grund für die Schlüsselrolle der KWK in einem nachhaltigen Energiesystem der Zukunft ist die hohe Effizienz der gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung bei gleichzeitig sehr großer Flexibilität hinsichtlich Anlagengröße und Einsatzart. Die hohe Brennstoffeffizienz bedingt eine deutlich bessere CO2-Bilanz der gekoppelten Erzeugung gegenüber der getrennten Erzeugung von Strom und Wärme. Ziel des Landes ist es, den Beitrag der KWK zur jährlichen Stromerzeugung bis 2020 auf rund 13 Terrawattstunden zu steigern. Dies entspricht einer Erhöhung des derzeitigen Anteils von 12 Prozent auf 20 Prozent.

Technik

Wie funktioniert eine KWK-Anlage?

Mehr
  • Hilfsmittel

KWK-Beraterliste

Um Ihnen die Suche nach einem geeigneten KWK-Berater zu erleichtern, hat der Arbeitskreis Dezentrale Energietechnik (DEZENT) eine Liste zusammengestellt, die laufend fortgeschrieben wird. Die Informationen und Daten wurden von den jeweiligen Beratern bereitgestellt. Sie sind ausschließlich dafür verantwortlich, dass ihre Angaben richtig, vollständig und aktuell sind.

  • Zum Herunterladen

Landeskonzept Kraft-Wärme-Kopplung

Das Land Baden-Württemberg hat im Sommer 2015 das Landeskonzept KWK beschlossen, um den zielgerichteten Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung zu forcieren. Es enthält einen Katalog von 17 Maßnahmen, zum Beispiel aus den Bereichen Förderung, Beratung, Information und Qualifizierung.

  • Gesetzliche Grundlagen

Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz des Bundes

In Deutschland werden hocheffiziente KWK-Anlagen durch das KWK-Gesetz (KWKG) gefördert. Das geltende Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz aus dem Jahre 2012 (KWKG 2012) wurde am 1. Januar 2016 durch das KWK-Gesetz (KWKG 2016) ersetzt.

  • Ausstellung

Kraft-Wärme-Kopplung

Die Wanderausstellung informiert über die Grundlagen und Einsatzmöglichkeiten der Kraft-Wärme-Kopplung – auch anhand von Beispielen aus der Praxis. Sie beschreibt die Funktion und die Einsatzgebiete von Blockheizkraftwerken, ebenso auch rechtliche Grundlagen und Fördermöglichkeiten.