Streuobstwiese

Naturschutz – Artenvielfalt erhalten

Der Schutz unserer Natur und der Einsatz für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt sind eine zentrale gesellschaftliche Aufgabe. Wir wollen erhalten, was uns erhält und haben deswegen den Naturschutz ins Zentrum unserer Politik gestellt. Die Naturschutzstrategie enthält einen umfangreichen, konkreten und bundesweit einzigartigen Maßnahmenkatalog, der Naturschutz als Aufgabe ansieht, die alle angeht.

Biosphärengebiet Schwäbische Alb - Blick von Teck
  • Erhalten und fördern

Biologische Vielfalt im Land

Die biologische Vielfalt zu erhalten, ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Aktuell beobachten wir – leider auch in Baden-Württemberg – ein dramatisches Artensterben. Der Verlust der Artenvielfalt bedroht die Lebensgrundlagen von uns allen. Die Natur zu schützen, ist daher eine Aufgabe, die uns alle angeht. Das Umweltministerium nimmt seine Verantwortung dafür mit großem Engagement wahr.

NSG Hornspitze auf der Höri © Thomas Moldaschl
  • Vom Naturpark bis zum Nationalpark

Schutzgebiete

Schutzgebiete wie Nationalparke, Natura 2000, Biosphärengebiete oder Landschaftsschutzgebiete leisten einen wichtigen Beitrag, um Natur und Landschaft zu schützen. Sie unterscheiden sich nach Schutzzweck, Rechtsgrundlage und zuständiger Verwaltungsebene. 

Flora-Fauna-Habitat-Gebiet Enztal bei Mühlacker mit Naturschutzgebiet Roter Rain
  • Förderinstrumente

Instrumente des Naturschutzes

Um die Natur zu schützen, gibt es eine Vielzahl von Naturschutzinstrumenten. Diese reichen vom baden-württembergischen Arten- und Biotopschutzprogramm bis zum europäischen Naturschutzrecht. 

Umweltministerium: Eingang Kernerplatz 9
  • Wer macht was?

Naturschutz­verwaltung

Die baden-württembergische Naturschutzverwaltung besteht aus verschiedenen Ebenen. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft ist die oberste Naturschutzbehörde und übernimmt Lenkungs- und Steuerungsaufgaben für die gesamte Naturschutzverwaltung. 

Neuntöter
  • Wettbewerb

Landesnaturschutz­preis

Die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg verleiht alle zwei Jahre den Landesnaturschutzpreis. 
Verbände, Vereine, Gruppen sowie Einzelpersonen, Schulen oder Kindergärten aus Baden-Württemberg können sich bis 1. August 2020 bewerben.

Rotmilan
  • GESETZE UND HILFEN

Windenergie und Naturschutz

Der Ausbau der Windenergie ist ein zentraler Baustein für die Energiewende und die ökologische Modernisierung unserer Wirtschaft. Wie bei allen Plänen und Projekten, die in Natur und Landschaft eingreifen, müssen auch bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen die gesetzlichen Vorgaben beachtet werden. 

Logo der Stiftung Naturschutzfonds
  • Instrument des Naturschutzes

Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg

Die Stiftung Naturschutzfonds setzt sich für den Erhalt der vielfältigen Kulturlandschaft in Baden-Württemberg ein und schafft Perspektiven für Natur und Mensch. Sie hat ihren Sitz bei der obersten Naturschutzbehörde, dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und dient ausschließlich und unmittelbar gemeinnützigen Zwecken.

Insektenfalle (© LUBW)
  • Artensterben

Minister Untersteller: „Halbherzige Vereinbarungen helfen uns Menschen und den Insekten nichts“

Eine neue Studie belegt, dass das Artensterben auch im Land noch massiver ausfällt als bisher angenommen. Minister Untersteller sieht sich in seiner Politik bestärkt.

Wolf
  • Wolf

Umweltministerium bietet Infoveranstaltungen im Schwarzwald zum Wolf an

An sechs Orten im November werden sich Fachleute im neu ausgewiesenen Fördergebiet mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort austauschen.

Acker mit Traktor
  • Europäische Union

Gemeinsame Agrarpolitik der EU vor der Reform

Umweltminister Untersteller: „Um den Artenschwund zu bremsen, muss die EU ihre Agrarpolitik ökologischer ausrichten.“

Kiesabbau
  • Naturschutz

Land stellt neuen Rohstoffbericht vor

Baden-Württemberg ist reich an mineralischen Rohstoffen, sagt Minister Franz Untersteller. „Sie sind aber endlich, deshalb müssen wir verantwortungsbewusst mit ihnen umgehen.“

Wolf
  • Wolf

Erneut Wolfsnachweis im Neckar-Odenwald-Kreis

Foto aus der Fotofalle wird als eindeutiger Beleg gewertet. Ob sich der Wolf nach wie vor in der Gegend befindet, lässt sich nicht sagen.

Baden-Württemberg geht neue Wege: gemeinsam für mehr Artenschutz (Vorschaubild zum Film)
  • Biodiversitätstour

Besuch des Naturschutzgebiets „Wasenmoos“ bei Tettnang im Bodenseekreis

Minister Untersteller: „Moore sind Lebensraum und Klimaretter. In der Vergangenheit hat der Mensch viel zu sehr in Moorgebiete eingegriffen. Wir müssen jetzt alles tun, um ihren Zustand zu verbessern.“

Baden-Württemberg geht neue Wege: gemeinsam für mehr Artenschutz (Vorschaubild zum Film)
  • Biodiversitätstour

Umweltminister Franz Untersteller besucht Stillgewässer in Rielasingen-Worblingen (Landkreis Konstanz)

„Wir nehmen unsere Verantwortung beim Kampf gegen den Verlust der biologischen Vielfalt ernst,“ unterstrich der Minister. Der landesweite Biotopverbund habe dabei zentrale Bedeutung.

Baden-Württemberg geht neue Wege: gemeinsam für mehr Artenschutz (Vorschaubild zum Film)
  • Biodiversitätstour

Umweltminister im Naturschutzgebiet Ersinger Springenhalde im Enzkreis

Stehengelassene Wiesen- und Weideabschnitte sind Nahrungsquelle und Rückzugsort für viele Tiere. „Mit unserem Sonderprogramm zum Erhalt der biologische Vielfalt fördern wir solche sogenannten Altgrasstreifen und -inseln,“ so Franz Untersteller.

Blumenwiese aus dem Film Baden-Württemberg geht neue Wege: gemeinsam für mehr Artenschutz
  • Biodiversitätstour

Umweltminister Franz Untersteller besichtigt Biotopverbund in Blaufelden

„In ein stimmiges Konzept eingebettet und aufeinander abgestimmt können Gemeinden wie Blaufelden auch zügig mit kleinen Maßnahmen einen wichtigen Beitrag zum landesweiten Biotopverbund leisten,“ sagte der Umweltminister.

Schafe auf einer Wachholderheide
  • Herdenschutz

Erfolgreiches Projekt für besseren Herdenschutz

Landesschafzuchtverband und Naturschutzbund beenden gemeinsames Herdenschutzprojekt. 300.000 Euro Förderung vom Umweltministerium.

Wolf
  • Wolf

DNA-Analyse eindeutig: Wolf hat Schafe im Neckar-Odenwald-Kreis gerissen

Der Wolf ist männlich, war bisher in Deutschland noch nicht erfasst und wird der Alpen-Population oder italienischen Population zugeordnet.

Baden-Württemberg geht neue Wege: gemeinsam für mehr Artenschutz (Vorschaubild zum Film)
  • Artenschutz

Baden-Württemberg geht neue Wege: gemeinsam für mehr Artenschutz

Wie es gelungen ist, Naturschutz und Landwirtschaft beim Artenschutz zusammenzubringen, zeigt ein neuer Film des Umweltministeriums.

Europäischer Wolf - Canis lupus lupus
  • Wolf

Online-Konferenz zum Wolfsmanagement des Landes

Das Umweltministerium informiert über notwendigen Herdenschutz, Förderung und Umgang mit den zwei in Baden-Württemberg ansässigen Wölfen.

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Herdenschutz

Drei gerissene Schafe im Neckar-Odenwald-Kreis

Auf der Gemarkung der Gemeinde Mudau im Neckar-Odenwald Kreis wurden drei tote Schafe gefunden. Ein Wolfsangriff wird nicht ausgeschlossen.

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Naturschutz

Umweltministerium stärkt die Schäferei im Land

Ein Kompetenz-Netzwerk soll die Probleme von Schäferinnen und Schäfern praxisnah angehen. „Ohne die Schäfereibetriebe gäbe es unsere einzigartige Kulturlandschaft nicht“, sagt Umweltminister Franz Untersteller.

Streuobstwiese im Herbst
  • Naturschutz

Minister Untersteller startet Biodiversitätstour

Der Umweltminister wird in den nächsten Wochen sieben unterschiedliche Orte im Land besuchen, die sich erfolgreich dafür einsetzen, die biologische Artenvielfalt zu erhalten und zu stärken.

Die renaturierte Rems in Winterbach (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Gewässerschutz

Minister Unterteller stellt Initiative „Blaues Gut“ vor

"Wir wollen damit die Bürgerinnen und Bürger im Land für unsere Gewässer begeistern.“ Mit der Initiative soll unter anderem auch der Lebensraum von Fischen und Pflanzen verbessert werden.

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Wolf

Wildkamera zeichnet Wolf im Odenwald auf

Ob sich das Wildtier noch in der Region um Mudau aufhält oder bereits weitergezogen ist, lässt sich nicht sagen. Mudau liegt außerhalb des Fördergebiets (Wolfsprävention Schwarzwald).

Alpenbock (Rosalia alpina)
  • Naturschutz

Stiftung Naturschutzfonds startet Sonderförderung 2020

Stiftung stellt zusätzlich 150.000 Euro für vorbildliche Projekte zur Naturschutz- und Umweltpädagogik zur Verfügung.

Messen der Wassertemperatur
  • Wasserwirtschaft

Prognosedaten für die Wassertemperaturen ab sofort online

Die Temperaturvorhersage hilft Behörden, Industrie und Öffentlichkeit, Gewässer und die darin beheimateten Tiere und Pflanzen besser zu schützen.

Jagst bei Wollmershausen
  • Sommertour „Umwelt-Zukunft“

Schwerpunkt Gewässerschutz: Umweltminister Untersteller an der Jagst in Crailsheim

Ökologische Strukturmaßnahmen an 60 Gewässerabschnitten der Jagst: „Unser Aktionsprogramm macht den Fluss ökologisch widerstandsfähiger.“

Besucher- und Informationszentrum (BIZ) im Nationalpark Schwarzwald (Foto: Bloomimages/dpa)
  • Nationalpark Schwarzwald

Eröffnungskonzept für das Nationalparkzentrum Ruhestein beschlossen

Umweltminister Untersteller: „Die stufenweise Öffnung gibt uns Zeit, die Pandemie-Entwicklung sorgfältig zu beobachten sowie Gebäudebetrieb und Ausstellung zu testen.“

Nationalpark Schwarzwald
  • Sommertour „Umwelt-Zukunft“

Die Natur Natur sein lassen: Besuch im Nationalpark Schwarzwald

Corona-Pandemie beschert Nationalpark Besucherrekord. Umweltminister Franz Untersteller: „Der Nationalpark boomt, die Menschen genießen und brauchen die Erholung in der Natur.“

Umweltminister Franz Untersteller. (Bild: KD Busch / Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour „Umwelt-Zukunft“

Minister Untersteller besucht Marktgemeinschaft KraichgauKorn

Ein Beitrag zum Erhalt der Biodiversität ist auch beim Anbau von Getreide möglich. Die KraichgauKorn in Heidelberg zeigt auf ihren Ackerflächen wie das geht.

Fussballkork
  • Sommertour „Umwelt-Zukunft“

Kunstrasensportplätze und Plastikeinträge in Boden und Wasser

In Rottenburg-Weiler war Umweltminister Franz Untersteller auf einem der ersten Kunstrasensportplätze im Land, bei denen Kork statt Kunststoffgranulat verwendet wurde.