Entsorgung

Elektro- und Elektronikgeräte

Smartphone mit kaputtem Display (Quelle: Marvin Siefke/pixelio.de)

Elektro- und Elektronikgeräte sind eine wahre „Goldgrube“. Eine Tonne Handys z.B. enthält etwa 50-mal mehr Gold als eine Tonne Golderz , nämlich ca. 250 Gramm. Dies entspricht einem Wert von mehr als 10.000 Euro. Dazu kommen noch Kupfer, Silber und seltene Erden. Auch andere Elektro- und Elektronikgeräte beinhalten wertvolle Rohstoffe. Damit diese nicht verloren gehen, werden Altgeräte verwertet.

Für eine hochwertige Verwertung werden die Geräte getrennt vom Siedlungsabfall erfasst. Hierfür stehen für Privatpersonen bei den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern separate Sammelsysteme zur Verfügung. Daneben dürfen auch Vertreiber und Hersteller von Elektro- und Elektronikgeräten Altgeräte von Privatpersonen sammeln. Andere wie z.B. Vereine, Verbände, gewerbliche Sammler dürfen dies nur im Auftrag von oder in Kooperation mit den genannten Akteuren.

Problematisch ist ein Export von Altgeräten in Staaten, in denen keine hochwertigen Verwertungsanlagen betrieben werden. Die Wertstoffgewinnung erfolgt dort zum Teil unter unzumutbaren Arbeitsbedingungen. So werden z.B. die Isolierungen von Kabeln im offenen Feuer  verbrannt, die Menschen dadurch giftigen Gasen ausgesetzt. Die Gewinnung der Wertstoffe erfolgt auch nur zu einem geringen Teil, so dass viele Materialien unwiederbringlich verloren gehen.

Auch um solche meist illegalen Transporte zu verhindern, dürfen Altgeräte nur an die berechtigten Sammler abgegeben werden. Über Einzelheiten zur Sammlung (Hol- oder Bringsystem, Sammelstellen etc.) informieren Sie sich bitte bei Ihrem Abfallwirtschaftsbetrieb.