Ein Mann steht auf der Kanzel einer Windkraftanlage. (Bild: © Windstrom Vindvet)

Nachhaltige und klimaverträgliche Energien

Deutschland hat sich auf den Weg zu einer tiefgreifenden Energiewende gemacht: Eine nachhaltige und klimaverträgliche Energieversorgung ist das Ziel. Nach dem endgültigen Ausstieg aus der Kernenergie muss Energie nun schrittweise in anderen Formen erzeugt und die Energieeffizienz signifikant gesteigert werden. Baden-Württemberg verfolgt dabei ehrgeizige Ziele: Bis 2050 wollen wir den Klimaschutz und die Energieversorgung grundlegend verändern.

Person hält Holzpellets in Händen
  • Novelliertes Gesetz des Landes für Altbauten (seit 01.07.2015)

Erneuerbare-Wärme-Gesetz 2015

Das novellierte Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) verpflichtet Eigentümer von Bestandsgebäuden seit 1. Juli 2015 beim Austausch ihrer Heizung einen bestimmten Anteil erneuerbarer Energie zu nutzen oder andere Maßnahmen (Dämmung oder Energieeffizienz) vorzunehmen. Für Neubauten gilt das EEWärmeG des Bundes.

Schaubild Erneuerbare Energien mit den Symbolen Erdwärme, Sonnenenergie, Wasserkraft, Bioenergie, Windenergie
  • UNENDLICHE UND NACHWACHSENDE ENERGIEQUELLEN

Erneuerbare Energien

Erneuerbare Energien sind entweder unendliche Energiequellen wie Wasser, Sonne und Wind oder Energiequellen wie Biomasse, die sich durch das Nachwachsen selbst wiederherstellen. Der Ausbau erneuerbarer Energien trägt zur Nachhaltigkeit bei und verringert den Ausstoß von Kohlenstoffdioxid. 

Photovoltaik und Windkraftanlage
  • Herausforderung

Energiewende

Im Juli 2011 wurde der endgültige Atomausstieg in Deutschland beschlossen. Da Baden-Württemberg zu diesem Zeitpunkt noch rund 50 Prozent seines Stroms aus Kernenergie erzeugte, ist das Land von der Abschaltung der Kernkraftwerke besonders betroffen. Strom muss nun schrittweise in anderen Formen erzeugt werden.

Stromzähler
  • Strom, Heizung, Kraftstoff

Energiepreise

Ein Blick auf die Nebenkostenabrechnung privater Haushalte zeigt: Für Heizung und Kraftstoff geben sie das meiste Geld aus. Die Diskussion über bezahlbare Energie darf sich deshalb nicht allein auf den Strompreis und die EEG-Umlage fokussieren. Hier erfahren Sie, wie sich die Energiepreise – auch für Unternehmen – entwickelt haben.

Solartankstelle
  • Transformation

Strategiedialog Automobilwirtschaft

Der Strategiedialog Automobilwirtschaft Baden-Württemberg ist ein neues Format der Zusammenarbeit. Er soll über Branchengrenzen hinweg Innovationspotenziale eröffnen und den Transformationsprozess der Automobilindustrie im Land erfolgreich begleiten.

Team bespricht Strategie in einem Meeting im Konferenzraum
  • GEWUSST WO:

Informieren, Beraten, Fördern

Um die Energiewende zu meistern, sind alle gefragt. Denn neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien gilt es vor allem Energie effizient zu nutzen und einzusparen. Kompetente Ansprechpartner unterstützen Sie dabei und beraten Sie über die Förderprogramme des Landes, des Bundes und der EU.

Strommasten, Kornfeld und Windenergieanlagen im herbstlichen Gegenlicht
  • Zuverlässige und stabile Energieversorgung

Versorgungssicherheit

Um auch zukünftig eine zuverlässige Stromversorgung zu gewährleisten, müssen wir unser Energiesystem modernisieren. Mit dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien müssen wir unsere Stromnetze ausbauen und intelligenter machen, überschüssige Energie speichern und hocheffiziente Gaskraftwerke einsetzen. 

Schaubild: Energieeffizienz
  • Rohstoffe und Energieträger schonen

Energieeffizienz

Strom, der nicht verbraucht wird, muss erst gar nicht erzeugt werden. Eingesparte Energie ist deshalb die beste Energie. Sowohl aus ökologischer als auch aus ökonomischer Sicht ist die effizientere und damit intelligentere Nutzung knapper Rohstoffe und Energieträger unverzichtbar.

Weinberge
  • Erdgas- und Erdölgewinnung

Fracking

Die Gewinnung von Erdgas und Erdöl mittels Fracking wird derzeit bundesweit intensiv diskutiert. Angesichts der Risiken lehnt die baden-württembergische Landesregierung den Einsatz der Frackingmethode beim derzeitigen Erkenntnisstand kategorisch ab.