Ergebnisse

Umweltbeobachtungskonferenz 2021

Unter der Schirmherrschaft des Ministeriums für Umwelt, Klima- und Energiewirtschaft Baden-Württemberg und mit Beteiligung der Landes- und Bundesämter für Umwelt- und Naturschutz, fand die 8. Umweltbeobachtungskonferenz am 16. und 17. November 2021 statt. Rund 180 Umweltbeobachterinnen und –beobachter aus den DACH-Ländern (Deutschland, Österreich, Schweiz) kamen mit Umweltministerin Thekla Walker, Staatssekretär Andre Baumann und der Präsidentin der Landesanstalt für Umwelt Eva Bell in einer virtuellen 3D-Umgebung zusammen, um über das Leben in den plantaren Grenzen zu diskutieren.

Ziel war es, gemeinsam Verbesserungsvorschläge für die Umweltbeobachtung, das Umweltwissen und das Umwelthandeln zu identifizieren und auszuformulieren. Die Leitthemen Biodiversitätsverlust, Stickstoffüberschuss, Chemikalieneffekte und Klimawandel und das Motiv „Umweltwissen MitWirkung“ standen dabei im Fokus.

Über 100 wichtige Verbesserungsvorschläge erarbeitet

So sind über 100 wichtige Verbesserungsvorschläge entstanden, die sich zu vierundzwanzig Punkten zusammenfassen lassen. Die sektor- und medienübergreifende Erfassung und Auswertung von Daten soll verbessert und der kooperative und konsultative Ansatz der Umweltbeobachtungskonferenz fortgesetzt werden.

Die Verbesserungsvorschläge werden aktuell weiter aufbereitet und anschließend mit den Aktiven der Umweltbeobachtungskonferenz abgestimmt und vorangetrieben. Im Frühjahr 2022 wird dann ein umfassender Bericht mit den Detailvorschlägen veröffentlicht.

Die 8. Umweltbeobachtungskonferenz (UBK21) hat das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN), dem Bundesamt für Umwelt der Schweiz (BAFU), der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW), dem Umweltbundesamt Österreich, dem Umweltbundesamt Dessau (UBA) und dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) veranstaltet.

Für die 9. Umweltbeobachtungskonferenz wurde der Staffelstab an das Bundesamt für Naturschutz (BfN) weitergegeben, das damit Hauptorganisator der nächsten Konferenz ist.

Verbesserungsvorschläge: Umweltbeobachtung

Verbesserungsvorschläge: Umweltwissen

Verbesserungsvorschläge: Umwelthandeln