Abfallverzeichnis

ABFALLVERZEICHNIS DER EU

Welche Abfallarten gibt es?

Die verschiedenen Arten von Abfällen werden EU-weit nach dem Europäischen Abfallverzeichnis der EU klassiert und mit einem Schlüssel (Code) EU-weit einheitlich bezeichnet. Das Europäische Abfallverzeichnis wurde mit der Abfallverzeichnisverordnung (AVV) wortgleich in das nationale Recht umgesetzt. Zugleich regelt die Verordnung die Einstufung der Abfälle als gefährlich oder nicht gefährlich, von der zahlreiche Anforderungen an Lagerung, Transport und Behandlung der Abfälle abhängen

Die AVV enthält in ihrer Anlage insgesamt 839 Abfallschlüssel, die EU-weit als Nomenklatursystem zur Bezeichnung von Abfällen dienen. 405 davon sind dort mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet und damit als gefährlich im Sinn des § 48 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrwG). Nach § 48 KrwG sind an die Entsorgung sowie die Überwachung gefährlicher Abfälle besondere Anforderungen zu stellen. Bei diesen Abfallarten wird aufgrund von Erfahrungswerten von vornherein angenommen, dass sie eine oder mehrere der in Anhang III der Richtlinie 2008/98/EG (Abfallrahmenrichtlinie) aufgeführten gefahrenrelevanten Eigenschaften H 1 bis H 14 (Tabelle 1) aufweisen und hinsichtlich der Eigenschaften H3 bis H8, H10 und H11 die in Spalte 3 genannten Kriterien erfüllen.

Gefahrenrelevante Eigenschaften der AbfälleBeschreibungMerkmale
H 1 „explosiv"Stoffe und Zubereitungen, die unter Einwirkung einer Flamme explodieren können oder empfindlicher auf Stöße oder Reibung reagieren als Dinitrobenzol
H 2 „brandfördernd"Stoffe und Zubereitungen, die bei Berührung mit anderen, insbesondere brennbaren Stoffen eine stark exotherme Reaktion auslösen
H 3-A „leicht entzündbar"- Stoffe und Zubereitungen in flüssiger Form mit einem Flammpunkt von unter 21 °C (einschließlich hochentzündbarer Flüssigkeiten) oder

- Stoffe und Zubereitungen, die sich bei Raumtemperatur an der Luft ohne Energiezufuhr erhitzen und schließlich entzünden können oder

- feste Stoffe und Zubereitungen, die sich durch kurzzeitigen Kontakt mit einer Zündquelle leicht entzünden und nach deren Entfernung weiterbrennen oder weiterglimmen oder

- unter Normaldruck an der Luft entzündbare gasförmige Stoffe und Zubereitungen oder

- Stoffe und Zubereitungen, die bei Berührung mit Wasser oder feuchter Luft hochentzündliche Gase in gefährlicher Menge entwickeln

Flammpunkt < = 55 Grad °C
H 3-B „entzündbar"flüssige Stoffe und Zubereitungen mit einem Flammpunkt von mindestens 21 °C und höchstens 55 °CFlammpunkt < = 55 °C
H 4 „reizend"nicht ätzende Stoffe und Zubereitungen, die bei unmittelbarer, länger dauernder oder wiederholter Berührung mit der Haut oder den Schleimhäuten eine Entzündungsreaktion hervorrufen können

Gesamtkonzentration von > = 10 % an einem oder mehreren nach R41 als reizend eingestuften Stoffen;

Gesamtkonzentration von > = 20 % an einem oder mehreren nach R36, R37, R38 als reizend eingestuften Stoffen

H 5 „gesundheitsschädlich"Stoffe und Zubereitungen, die bei Einatmung, Einnahme oder Hautdurchdringung Gesundheitsgefahren von beschränkter Tragweite hervorrufen könnenGesamtkonzentration von > = 25 % an einem oder mehreren als gesundheitsschädlich eingestuften Stoffen
H 6 „giftig"Stoffe und Zubereitungen (einschließlich hochgiftiger Stoffe und Zubereitungen), die bei Einatmung, Einnahme oder Hautdurchdringung schwere, akute oder chronische Gesundheitsgefahren oder sogar den Tod verursachen können

Gesamtkonzentration von > = 0,1 % an einem oder mehreren als sehr giftig eingestuften Stoffen;

Gesamtkonzentration von > = 3 % an einem oder mehreren als giftig eingestuften Stoffen

H 7 „krebserzeugend"Stoffe und Zubereitungen, die bei Einatmung, Einnahme oder Hautdurchdringung Krebs erzeugen oder dessen Häufigkeit erhöhen können; H 8 "ätzend": Stoffe und Zubereitungen, die bei Berührung mit lebenden Geweben zerstörend auf diese einwirken können

Konzentration von > = 0,1 % an einem als krebserzeugend bekannten Stoff der Kategorie 1 oder 2;

Konzentration von > = 1 % an einem als krebserzeugend bekannten Stoff der Kategorie 3

H 8 „ätzend"Stoffe und Zubereitungen, die bei Berührung mit lebenden Geweben zerstörend auf diese einwirken können

Gesamtkonzentration von > = 1 % an einem oder mehreren nach R35 als ätzend eingestuften Stoffen;

Gesamtkonzentration von > = 5 % an einem oder mehreren nach R34 als ätzend eingestuften Stoffen

H 9 „infektiös"Stoffe und Zubereitungen, die lebensfähige Mikroorganismen oder ihre Toxine enthalten und die im Menschen oder sonstigen Lebewesen erwiesenermaßen oder vermutlich eine Krankheit hervorrufen
H 10 „fortpflanzungsgefährdend (reproduktionstoxisch)"Stoffe und Zubereitungen, die bei Einatmung, Einnahme oder Hautdurchdringung nicht erbliche angeborene Missbildungen hervorrufen oder deren Häufigkeit erhöhen können

Konzentration von > = 0,5 % an einem nach R60 oder R61 als fortpflanzungsgefährdend eingestuften Stoff der Kategorie 1 oder 2;

Konzentration von > = 5 % an einem nach R62 oder R63 als fortpflanzungsgefährdend eingestuften Stoff der Kategorie 3

H 11 „mutagen"Stoffe und Zubereitungen, die bei Einatmung, Einnahme oder Hautdurchdringung Erbschäden hervorrufen oder ihre Häufigkeit erhöhen können

Konzentration von > = 0,1 % an einem nach R46 als erbgutverändernd eingestuften Stoff der Kategorie 1 oder 2;

Konzentration von > = 1 % an einem nach R40 als erbgutverändernd eingestuften Stoff der Kategorie 3

H 12 Abfälledie bei der Berührung mit Wasser, Luft oder einer Säure ein giftiges oder sehr giftiges Gas abscheiden
H 13 [*]„sensibilisierend"Stoffe und Zubereitungen, die bei Einatmung oder Hautdurchdringung eine Überempfindlichkeitsreaktion hervorrufen können, so dass bei künftiger Exposition gegenüber dem Stoff oder der Zubereitung charakteristische Störungen auftreten
H 14 „ökotoxisch"Abfälle, die unmittelbare oder mittelbare Gefahren für einen oder mehrere Umweltbereiche darstellen oder darstellen können
H 15 Abfälledie nach der Beseitigung auf irgendeine Weise die Entstehung eines anderen Stoffes bewirken können, z.B. ein Auslaugungsprodukt, das eine der oben genannten Eigenschaften aufweist

Da die vorgenannten Kriterien aber nicht bei allen 405 als gefährlich gekennzeichneten Abfallarten immer erfüllt sind, existieren etwa 200 sogenannte Spiegeleinträge, die auch eine Einstufung als nicht gefährlicher Abfall ermöglichen. In der Regel sind die Spiegeleinträge in der AVV wie in Tabelle 2 dargestellt formuliert:

Abfallschlüssel Abfallbezeichnung
xx yy zz* Abfall A, der gefährliche Stoffe enthält
xx yy z(z+1) Abfall A mit Ausnahme des unter xx yy zz genannten