Strahlenschutz

Umweltministerium veröffentlicht Tätigkeitsbericht „Kernenergieüberwachung und Strahlenschutz 2021“

Kernkraftwerk Neckarwestheim (Foto: ENBW/Daniel Meier-Gerber)

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat den Tätigkeitsbericht „Kernenergieüberwachung und Strahlenschutz in Baden-Württemberg 2021“ veröffentlicht. Der Bericht gibt einen Einblick in die unterschiedlichen Aufgabenbereiche der Atomaufsicht und die bedeutendsten Themenschwerpunkte des vergangenen Jahres.

Mit der Veröffentlichung des Tätigkeitsbericht „Kernenergieüberwachung und Strahlenschutz 2021“ setzt das Umweltministerium seine transparente Informationspolitik fort und informiert die interessierte Öffentlichkeit über den Vollzug des Strahlenschutz- und Atomrechts im Land.

Zu den Schwerpunktthemen des Berichtes zählen die Einführung des Infoforums „Nukleare Sicherheit und Strahlenschutz“, die Arbeit der Aufsichtsbehörde unter Corona-Bedingungen, die Ausweisung der Radonvorsorgegebiete, die Bearbeitung von Reststoffen an den Standorten Philippsburg und Neckarwestheim sowie verschiedene Abbauvorhaben am Standort Karlsruhe. Als besondere Aufsichtstätigkeiten der Aufsichtsbehörde sind im Bericht die Zerlegung des Reaktordruckbehälters vom Kernkraftwerk Neckarwestheim I sowie die Jahresrevision des Kernkraftwerks Neckarwestheim II dargestellt.

Neben den Tätigkeitsschwerpunkten stellt der Bericht die wesentlichen Ergebnisse der atomrechtlichen Überwachung der Kernkraftwerke und anderer kerntechnischer Einrichtungen im Land vor. Dazu informiert er über die Überwachung der Umweltradioaktivität, den Strahlenschutz sowie die Entsorgung von radioaktiven Abfällen.

Zum Herunterladen

Tätigkeitsbericht „Kernenergieüberwachung und Strahlenschutz in Baden-Württemberg 2021“ [PDF, 06/22, 2 MB]