Fahrplan

Wasserstoff-Roadmap für Baden-Württemberg

kurvige Straße mit Stops

Vor allem für den Industrie- und Technologiestandort Baden-Württemberg bietet „grüner“ Wasserstoff, der klimaneutral aus erneuerbarem Strom erzeugt wird, große Potenziale. Daher benötigt Baden-Württemberg einen klaren Fahrplan, eine sogenannte Roadmap, für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft. Diesen bereitet das Umweltministerium momentan vor.

Ziele der Roadmap

  • Baden-Württemberg national wie auch international als wichtigen Standort der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Industrie zu präsentieren und die hier tätigen Unternehmen entsprechend zu positionieren.
  • Die langfristig erwarteten Potenziale des Wasserstoffs für die Energie- und Verkehrswende sowie für den Klimaschutz im Land selbst zu nutzen.

Eine ressortübergreifende Projektgruppe soll unter Federführung des Umweltministeriums und in enger Zusammenarbeit mit der e-mobil BW GmbH, Landesagentur für neue Mobilitätslösungen und Automotive Baden-Württemberg, die Erstellung der Roadmap koordinieren. Dies geschieht in enger Abstimmung mit der Industrie, der Wissenschaft, Verbänden und Politik. Die anschließende Umsetzung, Begleitung und Weiterentwicklung soll über die künftige Plattform „Wasserstoff und Brennstoffzelle – H2BW“ erfolgen.

Zu den zentralen Akteuren gehören sowohl kleine und mittelständische wie auch international agierende Großunternehmen sowie universitäre und außeruniversitäre Forschungsinstitutionen.

Zeitplan und Kontaktaufnahme

Der Prozess soll extern begleitet werden. Der Auftakt des Dialogprozesses ist für Juni/Juli geplant und soll mit der Erstellung der Roadmap und deren Vorstellung im Dezember 2020 enden.

Wer Interesse daran hat, die Wasserstoff-Roadmap BW mitzugestalten, kann per E-Mail an thomas.gschwind@um.bwl.de Kontakt mit dem Umweltministerium aufnehmen.