Formel H2 mit Gras gefüllt

Wasserstoffwirtschaft

Wasserstoff und Brennstoffzellen werden in einer zukunftsfähigen Energieversorgung eine zentrale Rolle einnehmen und haben sich zu einer der Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts entwickelt. „Grüner“ Wasserstoff, der klimaneutral aus erneuerbarem Strom erzeugt wird, bietet dabei insbesondere für den Industrie- und Technologiestandort Baden-Württemberg große Potenziale. Das Umweltministerium unterstützt deshalb die Produktion und die Nutzung von „grünem“ Wasserstoff mit Forschungsprogrammen und bereitet einen Fahrplan für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft im Land vor.

Wasserstoffwirtschaft: grüner Wasserstoff aus erneuerbaren Energien
  • Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft

Als kohlenstofffreier Energieträger kann Wasserstoff wesentlich dazu beitragen, die Treibhausgas- und Luftschadstoffemissionen zu senken und somit das Klima zu schützen. Erfahren Sie mehr über den „grünen“ – mit erneuerbaren Energien erzeugten – Wasserstoff.

kurvige Straße mit Stops
  • Fahrplan für das Land

Wasserstoff-Roadmap für Baden-Württemberg

Baden-Württemberg benötigt einen klaren Fahrplan, eine sogenannte Roadmap, für den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft. Diesen bereitet das Umweltministerium momentan vor.

Wasserstoff-Zapfhahn an Tankstelle
  • Studie

Potentiale der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Industrie in Baden-Württemberg

Die Studie stellt die Potentiale der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Industrie in Baden-Württemberg dar. Die Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts ist mit entscheidend für die Zukunftsfähigkeit des Technologiestandorts Baden-Württemberg.

Logo des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)
  • EFRE-Programm Baden-Württemberg

Modellregion Wasserstoff

Das Umweltministerium unterstützt mit einem neuen Förderprogramm für die Jahre 2021 bis 2027 den Aufbau einer Modellregion Wasserstoff. Diese soll den Einsatz von Wasserstoffs als Energieträger in der Realität erproben.

Wasserstoff-Brennstoffzellen-Bus
  • Wasserstoff-Forschung

Demonstrations­projekt „H2Rivers“

Das Projekt „H2Rivers“ in der Metropolregion Rhein-Neckar soll die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie in Baden-Württemberg voranbringen. Im Fokus steht neben Produktion, Speicherung und Verteilung die Anwendung von Wasserstoff im Mobilitätssektor.

Frau forscht an Brennstoffzelle (© Fraunhofer Institut)
  • Wasserstoff-Forschung

Forschungsprojekt „HyFab Baden-Württemberg“

Das Forschungsprojekt „HyFab Baden-Württemberg – Forschungsfabrik für Brennstoffzellen und Wasserstoff“ soll Brennstoffzellenprodukte serientauglich und damit günstiger machen. Denn die Mobilität von morgen muss klimaneutral und möglichst emissionsfrei sein.

Die Sonne brennt, das Thermometer steigt
  • Klima

„Corona und Klimakrise sind artverwandt"

Minister Franz Untersteller spricht über die Gefahr, in der Corona-Krise drängende Umweltprobleme zu vergessen, und über die Schweiz als Vorhof zum Paradies. Das Interview führte Walther Rosenberger.

Formel H2 mit Gras gefüllt
  • Zumeldung

Joint Venture von Daimler und Volvo zur Brennstoffzellentechnologie

„Das ist genau der Ansatz, den auch wir in der Landesregierung mit der heute vorgestellten Wasserstoff-Roadmap verfolgen“, sagt Umweltminister Franz Untersteller und freut sich über die Kooperation.

Solare Wasserstofftankstelle
  • Wasserstoff-Roadmap

Untersteller informiert Ministerrat über Planungen zur Wasserstoff-Roadmap im Land

Umweltminister Franz Untersteller sieht bei der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie großes Potenzial: „Das ist das Erdöl von morgen.“

Wasserstoff-Brennstoffzellen-Bus
  • Wasserstoff-Forschung

20 Millionen Euro für Demonstrationsprojekt H2-Rivers

Die Metropolregion Rhein-Neckar wird zur bundesweiten Modellregion für die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Wasserstoff-Zapfhahn an Tankstelle
  • Umwelttechnologie

Studie zur Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Industrie

Viel Potential in baden-württembergischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen: Die Studie rät zu Investitionen, um Wettbewerbsfähigkeit langfristig zu sichern.

Umweltminister Franz Untersteller (links) überreichte Ulf Groos vom Fraunhofer-Institut den Förderbescheid.
  • Energie

Projekt „HyFab-Baden-Württemberg“

Mit knapp 7,9 Millionen Euro fördert das Ministerium das Projekt „HyFab-Baden-Württemberg – Forschungsfabrik für Brennstoffzellen und Wasserstoff“ des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung Baden-Württemberg.

Das innovative Mehrfamilienhaus „Haus am See“ in Böblingen wurde als „Ort voller Energie“ geehrt. Minister Franz Untersteller (rechts) überreichte Frau und Herrn Sklarski die Auszeichnung.
  • Energiewende

Innovatives Mehrfamilienhaus in Böblingen ausgezeichnet

Das Klimahaus „Haus am See“ in Böblingen wurde als „Ort voller Energie“ geehrt. Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller: „Das Mehrfamilienhaus ist ein energetisch vorbildliches Gebäude.“

Brennstoffzellentechnik
  • Umwelt- und Energieforschung

Wasserstoff- und Brennstoffzellenforschung

Wasserstoff ist ein Energieträger der Zukunft. Er kann bei der Energie- und bei der Verkehrswende eine ganz entscheidende Rolle spielen. Baden-Württemberg ist bei der Erforschung und Nutzung dieser Technologie vorne mit dabei.

Emissionsfreien Mobilität: Kleines Auto aus Gras
  • Emmissionsfreie Mobilität

Transformation der Automobilwirtschaft

Umweltminister Franz Untersteller hat in der Landesvertretung in Brüssel eindringlich für eine technologieoffene Weichenstellung für die zukünftige emissionsfreie Mobilität geworben. Sich auf eine Antriebstechnologie zu konzentrieren, lehnte er ab.

Frau forscht an Brennstoffzelle (© Fraunhofer Institut)
  • Umwelttechnik

Unterstützung für Projekt „HyFab-Baden-Württemberg"

Umweltminister Untersteller und Wirtschaftsministerin Dr. Hoffmeister-Kraut haben die Bundesregierung gebeten, das Projekt „HyFab-Baden-Württemberg – Forschungsfabrik für Brennstoffzellen und Wasserstoff“ finanziell zu unterstützen.