AUSGEZEICHNETE TECHNIK: ZUKUNFTSWEISENDE PRODUKTE

Konzept

Zwei Personen im Gespräch

Der Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg

  • zeichnet Umwelttechniken in Form von Produkten aus, die einen bedeutenden Beitrag zur Ressourceneffizienz und Umweltschonung leisten,
  • kennzeichnet hervorragende Umwelttechniken aus Baden-Württemberg und
  • bietet Investitionsentscheidern, Bürgerinnen und Bürgern Information und Entscheidungshilfe.

Im Kern werden marktfähige umwelttechnische Produkte ausgezeichnet, die (mindestens) eine besondere Umweltleistung aufweisen. Diese besondere Umweltleistung muss zu einem zusätzlichen, direkten Nutzen für den Kunden beziehungsweise den Käufer oder die Käuferin führen.

So führen beispielsweise

  • hohe Energieeffizienz zu Energieeinsparungen im Gebrauch,
  • hohe Materialeffizienz zu weniger Rohstoffeinsatz oder weniger Abfällen,
  • bessere Abreinigungs- oder Anreicherungsleistungen zu kostengünstigeren oder effektiveren Emissionsminderungen oder
  • effiziente Mess-, Steuer- und Regeltechniken zu einem optimierten, das heißt sicheren und stabileren, Prozess.

Die Produkte selbst müssen nicht zwangsläufig „ökologisch“ sein. Ihre Nutzung muss aber zu einem umweltschonenderen, ökologischeren Betrieb im Vergleich zu alternativen Produkten führen.

Produkte müssen relativ neu am Markt sein

Als Produkt zählen auch „nicht-stoffliche“ Produkte (zum Beispiel Software). Der Einsatz dieser Produkte soll zu einer Steigerung der Ressourceneffizienz und Umweltschonung (beim Anwender) führen. Dabei sollte das Produkt aber auch als Umwelttechnik identifizierbar sein. Hierzu zählen neben Anlagen und Maschinen sicher auch Verfahren und Prozesse. Diese Verfahren müssen durch das einreichende Unternehmen angeboten werden und relativ neu am Markt sein.

Für den Umwelttechnikpreis können Unternehmen Produkte einreichen, die nicht länger als zwei Jahre auf dem Markt sind oder kurz vor dem Markteintritt stehen.

Der Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg ist insgesamt mit 100.000 EUR dotiert. Es werden zwölf Preise in vier Kategorien und ein Sonderpreis der Jury vergeben. Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine unabhängige Jury. Bei ihrer Entscheidung orientiert sich die Jury an zwölf Bewertungskriterien.

Um diese Produkte für Investitionsentscheider, Bürgerinnen und Bürger leicht erkennbar zu machen, erhalten die Preisträger und die nominierten Produkte das Signet „Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg“ mit der dazugehörigen Kategorie und dem Auszeichnungsjahr.

Dr. Walter Angelis, Technischer Leiter der ZIEHL-ABEGG SE, erklärt einem Interessierten das Produkt ZAbluefin – dreifach bionisch optimierter Ventilator.

Hintergrund

Endliche Energiequellen müssen langfristig durch erneuerbare ersetzt werden. Der Umwelttechnikpreis fördert deshalb hervorragende Umwelttechniken aus Baden-Württemberg, die einen bedeutenden Beitrag zur Ressourceneffizienz und Umweltschonung leisten.

Umweltminister Franz Untersteller bei der Preisverleihung zum Umwelttechnikpreis am 16.07.2019

Kategorien

Der Umwelttechnikpreis wird in vier verschiedenen Kategorien verliehen. Die Jury vergibt außerdem an ein Produkt innerhalb der vier Kategorien einen Sonderpreis, der sich an aktuellen umweltpolitischen Herausforderungen orientiert.

Pestizidprobenehmer der Firma MAXX Mess- und Probenahmetechnik GmbH

Bewertungskriterien

Die Bewerbungen für den Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg werden von der Jury nach bestimmten Kriterien wie Wirtschaftlichkeit und Beitrag zur Ressourceneffizenz bewertet. Hier finden Sie alle Kriterien in der Übersicht.

Gäste beim Umwelttechnikpreis 2019 in der Schwabenlandhalle Fellbach

Jury

Die Jury tagt am Freitag, 23. Juli 2021, und gibt das Ergebnis bei der Preisverleihung am Donnerstag, 4. November 2021, bekannt. Hier finden Sie die Mitglieder der Jury 2021.

Dr. Christian Kühne, Geschäftsführer ​der THINKTANK Industrielle Ressourcenstrategien

Häufige Fragen und ihre Antworten

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen sowie die dazugehörigen Antworten.

Logo Umwelttechnikpreis

Dr. Axel Kern

Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg
Referat 24 Wasserstoff, Ressourceneffizienz, Bioökonomie