Vorschläge für die Landesstrategie

Akteursplattform Ressourceneffizienz Baden-Württemberg

Geschäftsleute im Gespräch

Die Akteursplattform Ressourceneffizienz Baden-Württemberg soll einen Fahrplan zur Verbesserung der Ressourceneffizienz in Baden-Württemberg erarbeiten. Alle relevanten Akteursgruppen erhalten die Gelegenheit, ihre Vorstellungen einzubringen.

Da Ressourceneffizienz insbesondere für den Industriestandort Baden-Württemberg und damit für weite Teile der Gesellschaft eine herausragende Bedeutung hat, beteiligen sich neben Politik und Wirtschaft auch Gewerkschaften, Naturschutzverbände, die Wissenschaft und der Finanz- und Bankensektor an der Akteursplattform. In fünf Arbeitsgruppen werden Schwerpunktthemen verfolgt und Handlungsvorschläge für die Landesstrategie Ressourceneffizienz erarbeitet.

Die „Akteursplattform Ressourceneffizienz Baden-Württemberg" ist eine Initiative der Landesregierung unter Federführung des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft und Mitwirkung des Staatsministeriums, Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft und Ministeriums für Wissenschaft und Kunst.

2. Stakeholder-Workshop

Seit dem 1. Workshop haben mehr als 100 Expertinnen und Experten in zahlreichen Arbeitskreissitzungen die wichtigsten Schwerpunkte identifiziert und Empfehlungen für Baden-Württemberg erarbeitet. Umweltminister Franz Untersteller hat gemeinsam mit dem Board und den Sprechern den Berichtsentwurf mit den erarbeiteten Ergebnissen auf dem 2. Stakeholder-Workshop am 13. Juli 2015 vorgestellt. Dieser Berichtsentwurf beschreibt den aktuellen Stand der Diskussionen sowie die Positionen der einzelnen Akteure und stellt nicht einen Konsensbericht der Plattform dar.

Die Teilnehmer der Akteursplattform haben den Entwurf auf dem Workshop ausführlich diskutiert und weiter konkretisiert. Die Ergebnisse des Workshops fließen in die weitere Bearbeitung des Berichtes ein.

Ansprechpartner

Geschäftsstelle Akteursplattform Ressourceneffizienz
Christian Kühne
Telefon: 0711 126-2678
E-Mail schreiben