Sicherheit bei der Arbeit

Betriebssicherheitsverordnung

Die „Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln (Betriebssicherheitsverordnung – BetrSichV)“ enthält Vorgaben

  • für die Verwendung von Arbeitsmitteln bei der Arbeit und
  • für den Betrieb sogenannter überwachungsbedürftiger Anlagen.

Arbeitsmittel im Sinne dieser Verordnung sind alle Werkzeuge, Geräte und Maschinen, die den Beschäftigten im Rahmen ihrer Arbeit überlassen werden. Es gibt Anlagen, die aufgrund ihrer anspruchsvollen Aufgabenstellung potenziell ein höheres Gefährdungspotenzial haben und deshalb einer besonderer Überwachung bedürfen. Zu diesen sogenannten überwachungsbedürftigen Anlagen zählt die Verordnung:

  • Druckanlagen,
  • Aufzugsanlagen (ausgenommen Güteraufzüge, mit denen keine Personen befördert werden),
  • explosionsgeschützte Anlagen und
  • Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Entleeren von brennbaren Flüssigkeiten.

Eine überwachungsbedürftige Anlage kann beispielsweise auch ein Arbeitsmittel wie ein Lastenaufzug sein, der von einem Beschäftigten zum Transport benutzt wird.

Eine Sonderregelung gilt für die Instandsetzung von Geräten, Schutzsystemen und Sicherheits-, Kontroll- oder Regelvorrichtungen im Sinne der Richtlinie 2014/34/EU (sog. „ATEX-Geräte“).