Preisträger in der Kategorie Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern 2016

WOLFF & MÜLLER Holding GmbH & Co. KG

Die Gewinner in der Kategorie Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeiter (von links): Dr. Matthias Jacob (technischer Geschäftsführer), Dr. Albert Dürr (geschäftsführender Gesellschafter), Reiner Neumann (stellvertretender Leiter Design, Engineering Center). Umweltminister Franz Untersteller (2 von links) überreichte den Preis.
Die Gewinner in der Kategorie Industrieunternehmen mit mehr als 250 Mitarbeiter (von links): Dr. Matthias Jacob (technischer Geschäftsführer), Dr. Albert Dürr (geschäftsführender Gesellschafter), Reiner Neumann (stellvertretender Leiter Design, Engineering Center). Umweltminister Franz Untersteller (2 von links) überreichte den Preis.

WOLFF & MÜLLER ist ein familiengeführtes Bauunternehmen und bewirbt sich zum ersten Mal beim Umweltpreis. Die Jury hat ein ökologisch ausgerichtetes Bauunternehmen kennengelernt und dies vor allem an drei überzeugenden Umweltaspekten festgemacht:

  1. WOLFF & MÜLLER ist das erste CO2-neutrale Bauunternehmen in Deutschland in Bezug auf Baustellen, Fuhrpark, Betriebsstätten und Verwaltung. Dies bestätigt der TÜV Rheinland seit 2010 jährlich. WOLFF & MÜLLER arbeitet auf den Baustellen mit Ökostrom, versucht Energie optimal einzusetzen beispielsweise durch Videokonferenzen, Elektro-Smarts am Standort Stuttgart und Beschaffungen, die sich am Umweltzeichen „Blauer Engel“ orientieren. Kohlendioxid, das sich nicht einsparen lässt, wird kompensiert.
  2. Die meisten Baumaschinen haben eine Abschaltautomatik. Dadurch wurden im Jahr 2015 etwa 115.000 Liter Benzin und 300 Tonnen CO2 eingespart. Man legt Wert auf moderne ökologische Baumaschinen, das Durchschnittsalter beträgt gerade mal 3 Jahre.
  3. Die Bauwirtschaft ist nach wie vor eine der ressourcenintensivsten Wirtschaftszweige. Um die Rohstoffverbräuche zu reduzieren, setzt sich WOLFF & MÜLLER frühzeitig gemeinsam mit den Bauherren mit der Auswahl der Baumaterialien und Bauverfahren auseinander.

Building Information Modeling

WOLFF & MÜLLER arbeitet mit dem „Building Information Modeling“. Es handelt sich um eine Methode zur digitalen Bauplanung, die hilft, Planungsfehler und somit Material- und Energieverschwendungen zu minimieren. Die digitale Revolution steht in der Bauwirtschaft noch am Anfang und wird derzeit von überzeugten Praktikern vorangetrieben, zu denen WOLFF & MÜLLER gehört.

Bei WOLFF & MÜLLER ist die Ausbildungsquote hoch, man legt Wert auf gute Ausbildung und eigenes Know-how. Folgerichtig gibt das Unternehmen die Abfallbeseitigung nicht in die Hände von Subunternehmern, sondern erledigt diese mit eigenen geschulten Mitarbeitern.

Das „Gottlob-Müller-Prinzip"

WOLFF & MÜLLER hat ein integriertes Managementsystem eingeführt unter Berücksichtigung von Qualität, Umwelt und Energie. Dass schwäbische Tugenden nach wie vor wichtig sind, zeigt das „Gottlob-Müller-Prinzip", mit dem das Unternehmen sein Engagement für nachhaltiges Bauen umschreibt. Vom Gründer Gottlob Müller wird berichtet, dass er über die Baustellen lief und seine Mitarbeiter darauf hinwies, wenn sie achtlos mit Material umgingen.

Ende 2015 wurde die Wolfgang-Dürr-Stiftung gegründet. Die Stiftung fördert Wissenschaft und Forschung, Sport und Jugend- sowie Altenhilfe, Arbeits- und Gesundheitsschutz.