Abwasserreinigung

Biologische Abwasserreinigung

Die im Abwasser enthaltenen organischen Verbindungen werden in der biologischen Abwasserreinigung einem Abbauprozess unterzogen. Der Abbau erfolgt im wesentlichen durch Mikroorganismen in Verbindung mit gelöstem Sauerstoff bei aeroben Prozessen (= Lebensweise von Organismen, die zum Leben Sauerstoff benötigen) und unter Sauerstoffabschluss bei anaeroben Prozessen (= Lebensweise von Organismen, die zum Leben keinen freien Sauerstoff benötigen). Dabei entstehen anorganische Verbindungen und Biomasse. Das am häufigsten angewandte Verfahren der biologischen Abwasserreinigung ist das „Belebtschlammverfahren“.

Im Belebungsbecken dienen die im Abwasser verbliebenen Inhaltsstoffe den Bakterien und anderen Kleinlebewesen als Nahrung und werden von diesen in absetzbaren „Belebtschlamm“ umgewandelt. In einem Liter sind etwa 100 Millionen Bakterien enthalten. Der für das Verfahren in erhöhtem Umfang erforderliche Sauerstoff wird über Gebläse in das Abwasser eingetragen. Der sich schließlich bildende Schlamm setzt sich im Nachklärbecken ab, während das geklärte Wasser aus dem oberen Teil des Beckens in den Vorfluter abfließt.