Europäischer Wolf - Canis lupus lupus

Der Wolf in Baden-Württemberg

Die Wolfspopulationen in Europa wachsen und breiten sich wieder aus. Nachdem seit dem Jahr 2015 auch in Baden-Württemberg einzelne Wölfe nachgewiesen wurden, haben sich inzwischen drei Wölfe im Schwarzwald niedergelassen. Der Wolf ist eine nach nationalem und internationalem Recht streng geschützte Art. Zugleich stellt er eine Bedrohung für Weidetiere in Baden-Württemberg dar. Die Landesregierung sucht daher gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus Jagd, Landwirtschaft, Naturschutz, Verwaltung und Wissenschaft nach pragmatischen Lösungen für die Herausforderungen, die die Rückkehr des Wolfes mit sich bringen. Innerhalb eines „Fördergebietes Wolfprävention“ fördert das Land die Anschaffung und den Unterhalt von Weidezäunen und Herdenschutzhunden.

Managementplan Wolf: Titelblatt
  • Zum Bestellen

Managementplan Wolf – Handlungsleitfaden für Baden-Württemberg

Die Grundlage für ein konfliktarmes Zusammenleben des geschützten Wolfes mit den Menschen und der Nutztierhaltung bildet der Managementplan Wolf. Dieser soll transparent und sachlich fundiert über die Lebensweise des Wolfes aufklären. Mögliche Konflikte und Herausforderungen, die die Rückkehr des Wolfes mit sich bringt sowie deren Managementmaßnahmen werden ebenso aufgezeigt, wie Anlaufstellen und Zuständigkeiten im Land.

  • Zusammenarbeit

Länderübergreifendes Konzept zum Umgang mit Wölfen

Die Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland arbeiten künftig eng beim Umgang mit Wölfen zusammen. Geplant ist ein länderübergreifendes Konzept, um das Wolfsmanagement zu erweitern und dem Sicherheitsbedürfnis der Bevölkerung und der Landwirtschaft Rechnung zu tragen.

Kooperationsvereinbarung [PDF; 03/18; 356 KB; nicht barrierefrei]

  • FAQ

Der Wolf in Baden-Württemberg – Fragen und Antworten

Wir haben die wichtigsten Fragen und Antworten zum Wolf in Baden-Württemberg für Sie zusammengestellt. Neben allgemeinen Informationen über das Tier, dessen Verhalten und Lebensraum finden Sie hier Fragen, die sich mit dem Zusammentreffen von Wolf und Mensch und Wolf und Nutztieren auseinandersetzen. Außerdem erläutern wir, was das Land für den Schutz der Weidetiere unternimmt.

3D Illustration Kontakt Symbole metal
  • Wolfsmanagement

Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner

Wo melde ich einen Nutztierriss? Wo stelle ich Anträge zu geförderten Herdenschutzmaßnahmen? Wer berät mich bei Herdenschutzmaßnahmen? Wir haben Ihnen die Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner im Wolfsmanagement in Baden Württemberg zusammengestellt.

Wolfsspuren
  • SCALP-Kriterien

Eindeutige Nachweise (C1) zu Wölfen in Baden-Württemberg

Hinweise zu Wölfen werden nach den sogenannten SCALP-Kriterien bewertet. C1-Nachweise bestätigen demnach zweifelsfrei die Anwesenheit eines Wolfes – sei es durch genetische Untersuchungen, Film- und Fotoaufnahmen oder wenn ein totes Tier entdeckt wird. Diese Nachweise haben wir Ihnen in einer Tabelle zusammengestellt. Hier sehen Sie, wann und wo Wölfe im Land aufgetaucht sind.

Wolf
  • Verhaltenshinweise

Was tun, wenn Sie einem Wolf begegnen?

Grundsätzlich stellen Wölfe keine Gefahr für den Menschen dar. Wölfe kommen nur in sehr geringen Dichten vor und vermeiden als vorsichtige Tiere gewöhnlich eine direkte Begegnung mit Menschen. Da sie Menschen bereits über große Distanzen wahrnehmen, ist eine Begegnung zwischen Mensch und Wolf daher auch in Wolfsgebieten eine Seltenheit. Was ist zu beachten, falls dennoch Mensch und Wolf zusammentreffen? Wir haben Ihnen Verhaltenshinweise zusammengestellt.

Ein Schäfer errichtet eine Schutzzaun um seine Schafherde vor einem Tierangriff zu schützen
  • Hinweise für Halterinnen und Halter

Nutztiere schützen

Sofern das Auftauchen eines Wolfs bestätigt wird, sollten Tierhalter in der betroffenen Region folgende Maßnahmen ergreifen, um Angriffe auf ihre Nutztiere zu verhindern. In zwei Gebieten dem „Fördergebiet Wolfsprävention Schwarzwald“ und dem „Fördergebiet Wolfsprävention Odenwald“ unterstützt das Land Maßnahmen finanziell.

  • Nutztiere

Totes Kalb in Kleines Wiesental und tote Rinder in Bernau

In Kleines Wiesental (Landkreis Lörrach) wurde am 15. August ein totes Kalb und in Bernau (Landkreis Lörrach) am 16. August drei tote Rinder mit Rissverletzungen gefunden. Ob es sich um einen Wolfsangriff handelt, wird derzeit untersucht.

  • Nutztiere

Zwei tote Kälber mit Rissverletzungen gefunden

Die beiden Fälle in Ottenbach und Vöhrenbach werden jetzt näher genetisch untersucht.

  • Weidetiere

Tote und verletzte Ziegen in Baiersbronn

Zwei tote und eine verletzte Ziege wurden am 13. August in der Gemeinde Baiersbronn (Landkreis Freudenstadt) gefunden. Mittels der genommenen Proben wird nun untersucht, ob ein Wolf die Tiere gerissen hat.

  • Nutztierriss

Gerissenes Rind in Bernau (Landkreis Waldshut)

Am 11. August ist ein getötetes Rind auf dem Gemeindegebiet Bernau gefunden worden. Die Analyse von DNA-Proben soll jetzt zeigen, ob ein Wolf das Rind getötet hat.

  • Gerissene Schafe

Zwei tote Schafe in Seewald (Kreis Freudenstadt)

Zwei tote und ein verletztes Schaf sind im Gemeindegebiet Seewald gefunden worden. Ob es sich um einen Wolfsangriff handelte, wird derzeit untersucht.

  • Wolf

Sichere Wolfsnachweise im Landkreis Reutlingen

Aufnahmen einer Wildtierkamera und Videos von Beobachtungen haben einen Wolf in den Gemeindeebenen von St. Johann und Lichtenstein bestätigt.

  • Wolf

Sesshafter Wolf tötet Schafe im Landkreis Freudenstadt

Die Analyse der Abstrichproben führt zum Rüden (GW852m), der schon länger im Schwarzwald lebt.

  • Wolf

Wolf tötet sechs Schafe in Seewald

Der sesshafte GW852m tötet sechs Schafe in Seewald im Landkreis Freudenstadt. Das bestätigen die Ergebnisse der Abstrichproben am Senckenberg-Institut.

  • Weidetiere

Tote und verletzte Schafe in der Gemeinde Seewald aufgefunden

Der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt wurden drei tote Schafe sowie ein verletztes Schaf in Seewald (Landkreis Freudenstadt) gemeldet. Ob ein Wolf der Angreifer war, wird derzeit untersucht.

  • Weidetiere

Tote und verletzte Schafe in Seewald aufgefunden

Aktuell wird untersucht, ob ein Wolf möglicherweise der Verursacher im Landkreis Freudenstadt war.

  • Naturschutz

Tote Ziege im Gemeindegebiet Münstertal

Untersuchungen an der am 20. Juni im Gemeindegebiet Münstertal (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald) aufgefundenen toten Ziege haben keinen Wolfsriss feststellen können.

  • Artenschutz

Wolf tötet Schafe

Ein erstmals in Baden-Württemberg nachgewiesener Wolf hat am 2. Juni im Gemeindegebiet von Breitnau mehrere Schafe getötet. Das bestätigt die genetischen Untersuchung am Senckenberg-Institut.

  • Wolf

Sesshafter Wolfsrüde GW852m tötet Schaf in Baiersbronn

Untersuchungen haben bestätigt, dass das am 23. Mai im Gemeindegebiet von Baiersbronn (Landkreis Freudenstadt) tot aufgefundene Schaf von einem Wolf gerissen wurde.

  • Naturschutz

Verletzte Kuh im Landkreis Waldshut

Bei der am 1. Juni in der Gemeinde Herrischried aufgefundenen Kuh konnten keine Hinweise auf einen Wolf als Verursacher festgestellt werden.

  • Wolf

Wolf reißt Ziege in der Gemeindeebene von Baiersbronn

Die am 27. April im Gemeindegebiet von Baiersbronn im Landkreis Freudenstadt aufgefundene Ziege wurde von einem Wolf getötet. Das bestätigte die genetischen Untersuchung.

  • Wolf

Wolf im Alb-Donau-Kreis nachgewiesen

In zwei Fällen bestätigt die genetische Untersuchung einen Wolf als Angreifer von einem Lamm und einem Reh, die beide tot sind.

  • Weidetiere

Tote und verletzte Schafe in Breitnau aufgefunden

Ob ein Wolf im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald möglicherweise der Angreifer gewesen ist, wird nun untersucht.

  • Naturschutz

Verletzte Kuh im Landkreis Waldshut

Der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg wurde eine verletzte Kuh aus der Gemeinde Herrischried im Land­kreis Waldshut gemeldet. Ein Wolf kann als Verursacher weder ausgeschlossen noch bestätigt werden.

  • Wolf

Totes Damwild in Forst: Wolf als Angreifer steht fest

Genetische Untersuchungen haben zweifelsfrei ergeben, dass ein bislang unbekannter Wolf das Damwild gerissen hat, das am 11. März in Forst gefunden wurde.

  • Naturschutz

Verdacht auf Wolfsriss: Totes Schaf in Baiersbronn

Baiersbronn ist Teil des Fördergebiets Wolfsprävention. Der Wildtierbeauftragte des Landkreises Freudenstadt hat den Fall dokumentiert. Genetische Proben werden nun untersucht.

  • Wolf

Residenter Wolf GW1129m verletzt Kalb in Dachsberg

Das im April in der Gemeinde Dachsberg im Landkreis Waldshut gefundene Kalb wurde vom residenten Wolfsrüden GW1129m verletzt. Das bestätigte die genetische Untersuchung.

  • Wolfsmanagement

Staatssekretär Baumann stellt Managementplan Wolf vor

Mit gutem Management ist das Nebeneinander von Mensch, Nutztierhaltung und Wolf möglich. Der Managementplan Wolf beschreibt Möglichkeiten und geeignete Maßnahmen.

  • Naturschutz

Tote Ziege in Baiersbronn entdeckt

Der örtliche Wildtierbeauftragte hat den Fall dokumentiert. Genetische Abstriche der Ziege werden nun untersucht.

  • Nutztierhaltung

Verletztes Rinderkalb im Landkreis Waldshut

Zum jetzigen Zeitpunkt kann ein Wolf als Verursacher weder ausgeschlossen noch bestätigt werden. Abstrichproben werden untersucht.

  • Naturschutz

Totes Kalb in Schluchsee: Todesursache bleibt unklar

Am Körper des im Dezember 2021 in der Gemeinde Schluchsee tot aufgefundenen Rinderkalbs konnten keine Merkmale gefunden werden, die auf den Einfluss eines Wolfes hindeuten.