Kerntechnische Anlagen

Kernkraftwerke in Baden-Württemberg

Kernkraftwerk Philippsburg

In Baden-Württemberg gibt es drei Kernkraftwerksstandorte: Neckarwestheim, Philippsburg und Obrigheim. In Neckarwestheim ist ein Reaktor stillgelegt und einer in Betrieb. In Philippsburg befinden sich beide Reaktoren in der Stilllegung. Das Kernkraftwerk Obrigheim ist stillgelegt und wird derzeit zurückgebaut.

Ausstieg aus der Kernenergie

Im Jahr 2002 hat der Bundesgesetzgeber nach Verhandlungen mit den Energieversorgungsunternehmen beschlossen, die Laufzeit der Kernkraftwerke in Deutschland zu beschränken. Den einzelnen Kraftwerken wurden Reststrommengen zugeteilt, nach deren Erzeugung die Berechtigung zum Leistungsbetrieb enden sollte. Ende 2010 wurden die Reststromkontingente jedoch wieder erhöht und somit die Laufzeit der Kernkraftwerke wieder verlängert.

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima im März 2011 beschloss die Bundesregierung, die ältesten noch laufenden Kernkraftwerke für Sicherheitsüberprüfungen vorübergehend abschalten zu lassen (sogenannte Moratorium).

Im August 2011 trat schließlich eine geänderte Fassung des Atomgesetzes in Kraft, das den schrittweisen Ausstieg aus der Kernenergie bis spätestens 2022 beinhaltet. Entscheidend dafür war eine Neubewertung der Risiken nach Fukushima.

Die wesentliche Änderung des Gesetzes bestand darin, dass die Bundesregierung die im Jahr 2010 beschlossene Erhöhung der Reststrommengen zurücknahm und Abschaltdaten für die Kernkraftwerke festlegte, an denen die Kraftwerke spätestens die Berechtigung zum Leistungsbetrieb verlieren. Die Kernkraftwerke, die im März 2011 abgeschaltet werden mussten, wurden dauerhaft außer Betrieb genommen. Alle anderen Kernkraftwerke folgen bis 2022.

Das Kernkraftwerk Obrigheim wurde aufgrund des 2002 beschlossenen Atomausstiegs im Mai 2005 endgültig abgeschaltet und wird seit 2008 abgebaut. Die Kernkraftwerke Neckarwestheim I (GKN I) und Philippsburg 1 (KKP 1) wurden aufgrund des Moratoriums im März 2011 abgeschaltet und haben ihre Berechtigung zum Leistungsbetrieb am 6. August 2011 endgültig verloren. Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat die Stilllegungsgenehmigungen für diese beiden Kernkraftwerke im Februar (Neckarwestheim I) beziehungsweise April 2017 (Philippsburg 1) erteilt. Somit befinden sich in Baden-Württemberg aktuell drei Kernkraftwerke im Abbau. Das Umweltministerium überreichte der EnBW am 19. Dezember 2019 die Stilllegungs- und Abbaugenehmigung für Philippsburg 2. Die Anlage wurde zum 31. Dezember 2019 endgültig abgeschaltet.

Das Kernkraftwerk Neckarwestheim II darf noch betrieben werden. Die Laufzeit der Anlage endet spätestens Ende 2022.