Organisation und Managementsystem der Abteilung

Managementsystem der Abteilung Kernenergieüberwachung, Strahlenschutz

In der Abteilung Kernenergieüberwachung, Strahlenschutz des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft kommt ein Managementsystem zur Anwendung, das die Anforderungen (IAEA Safety Standards GS-R-3) der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien (IAEA) erfüllt. In den Jahren 2009 bis 2011 wurde das Management-System noch einmal grundlegend überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht. 

Mit ihm werden die Aufgaben der Behörde systematisch mit Hilfe definierter Prozesse erfüllt und eine kontinuierliche Verbesserung der Aufgabenerfüllung erreicht. Der Schutz des Menschen und der Umwelt vor den Gefahren der Kernenergie und der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlen – und damit die Sicherheit der kerntechnischen Anlagen – stehen an oberster Stelle. 

Managementpyramide Abteilung Kerntechnik

 

An der Spitze der Pyramide stehen der gesetzliche Auftrag der Behörde (Schutz des Menschen und der Umwelt vor den Gefahren der Kernenergie und der schädlichen Wirkung ionisierender Strahlen), die Leitmerkmale ihrer Tätigkeit (unabhängig, kompetent, wachsam, durchsetzungsfähig und transparent), das Leitbild sowie die strategischen Ziele und daraus abgeleitete Jahresziele.

Auf der nächsten Ebene ist mit der Aufsichtskonzeption die programmatische Zielsetzung und die konzeptionelle Ausgestaltung für die atomrechtliche Aufsicht beschrieben. 

Darunter befindet sich die Ebene der Prozesse. Sie enthält Regelungen und Anweisungen. Die generellen organisatorischen Regelungen finden sich im Organisationshandbuch, die Regelungen für die Aufsichtstätigkeiten im Aufsichtshandbuch und die Regelungen, die in kerntechnischen Notfällen zur Anwendungen kommen, im Störfallhandbuch.

Die unterste Ebene bilden Unterlagen, Hilfsmittel, Formulare u. a. Diese sind den Prozessen zugeordnet und finden sich in Verweisen in den Prozessen bzw. in Anlagen zu den Handbüchern.