Stellenangebot: Nationalparkverwaltung im Nationalpark Schwarzwald

Fachbereichsleitung (w/m/d) des Fachbereichs 5 Wald und Naturschutz

Stellenangebot vom 05.03.2020; Aktenzeichen P-0305.3/6/6

Bei der Nationalparkverwaltung im Nationalpark Schwarzwald ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt der Dienstposten der Fachbereichsleitung (w/m/d) des Fachbereichs 5 Wald und Naturschutz zu besetzen. Der Dienstposten ist nach Besoldungsgruppe A 15 bewertet.

Gefordert wird die Laufbahnbefähigung für den höheren Forstdienst nach Maßgabe der Laufbahnverordnung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg.

Die Leitung des Fachbereichs umfasst folgende Sachbereiche: Wald und Naturschutz, Wildtiermanagement sowie Infrastruktureinrichtungen.

Die Aufgaben des Fachbereichs mit insgesamt 27 Mitarbeitenden sind sehr vielseitig und charakterisiert durch inter- und transdisziplinäre Arbeit. Die Arbeit des Fachbereiches ist gekennzeichnet von Arbeiten mit forstlichem und wildtierökologischem Schwerpunkt unter klarer Vorgabe naturschutzfachlicher Prämissen des Nationalparkgesetzes. Der Fachbereich unterstützt und berät die anderen Fachbereiche in ihren Aufgaben, insbesondere innerhalb der Prozessschutz-Forschung (ungestörte Waldentwicklung) sowie im Bereich der technisch-forstlichen Arbeiten (Wegeunterhalt, Infrastrukturpflege, waldbauliche Maßnahmen in der Management- und Entwicklungszone, etc.). Die Fachbereichsleitung ist verantwortlich für Konzeption, Planung und Abstimmung des Wildtiermanagements und der Wildtierforschung. Sie arbeitet zusammen mit den angrenzenden Waldbesitzern insbesondere beim Borkenkäfermanagement und Wildtiermanagement. Außerdem werden im Fachbereich die staatlichen Vollzugsaufgaben der unteren und höheren Forstbehörde wahrgenommen.

Die Stelle verlangt in persönlicher Hinsicht ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein, Eigeninitiative und Zielorientiertheit, ausgewiesene Führungskompetenz, die Fähigkeit zu kreativem und konzeptionellem Arbeiten, Offenheit und große Dialogbereitschaft, hohe schriftliche und mündliche Kommunikationskompetenz auch gegenüber Fachfremden, rasche Auffassungsgabe, überdurchschnittlich ausgeprägtes Organisationstalent, hohe Entschlusskraft, sachorientierte Konflikt- und Durchsetzungsfähigkeit, sehr pragmatische Arbeitsweise und hohe Belastbarkeit.

Die Tätigkeit setzt ferner die Bereitschaft voraus, zahlreiche Außentermine, zum Teil auch in schwierigem Gelände und unter körperlicher Belastung, wahrzunehmen. Eine Fahrerlaubnis der Klasse B sowie persönliche Mobilität sind erforderlich.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern werden neben der entsprechenden Laufbahnbefähigung folgende fachliche Qualifikationen zwingend gefordert:

  • mehrjährige Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung, möglichst auf unterschiedlichen Verwaltungsebenen oder vergleichbaren Einrichtungen
  • fundierte Fachkenntnisse in den Aufgabengebieten „Naturschutz“, „Forstwissenschaft“, „Waldmanagement“ und „Wildtiermanagement“

Von Vorteil sind drüber hinaus:

  • Kenntnisse im Verwaltungs-, Dienst-, Arbeits-, Wald-, Jagd- und Naturschutzrecht
  • fundierte ökologische Kenntnisse von ökosystemaren Prozessen sowie Stoffkreisläufen und damit Verständnis für komplexe ökologische Zusammenhänge
  • Aufgeschlossenheit für fachliche Neuerungen und fremde Fachgebiete
  • Erfahrung und Begeisterung im Umgang und in der Zusammenarbeit mit regionalen Partnern, verschiedenen Stakeholdern und der Öffentlichkeit
  • Kreativität und Weitblick bei der Lösung von konfliktträchtigen Situationen,
  • Erfahrung in Beteiligungsprozessen sowie Moderations- und Präsentationserfahrungen
  • Kenntnisse im Bereich der Naturwalddiskussion insbesondere mit den Themen Biodiversität, Klimawandel, Waldnaturschutzstrategien
  • gute Ortskenntnisse und gute Kenntnis über die lokalen, regionalen und landesweiten Forst-, Holz und Naturschutzorganisationen und deren Zusammenarbeit sowie deren gestaltenden Akteuren
  • Englisch- und Französischkenntnisse

Die Stellenbesetzung ist sowohl im Beamten- als auch im Beschäftigtenverhältnis möglich. Es steht eine bis zur Besoldungsgruppe A 15 nutzbare Stelle zur Verfügung. Nicht verbeamteten Bewerberinnen und Bewerbern bieten wir ein Beschäftigungsverhältnis nach dem TV-L mit der Perspektive auf eine Übernahme in das Beamtenverhältnis, soweit die persönlichen, rechtlichen und stellenwirtschaftlichen Voraussetzungen für eine Verbeamtung vorliegen.

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle. Eine Teilung der Stelle ist bei Vorliegen entsprechender Bewerbungen möglich. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist uns ein wichtiges Anliegen, eine flexible Arbeitszeitgestaltung ist möglich.

Im Interesse der beruflichen Gleichstellung werden Frauen ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Wir unterstützen Ihre Mobilität mit dem JobTicket BW.

Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben, richten Sie bitte Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis zum 01.04.2020 unter Angabe des Aktenzeichens P-0305.3/6/6 an das Personalreferat des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg, Postfach 103439, 70029 Stuttgart oder per E-Mail an personalreferat@um.bwl.de (bitte zusammengefasst in einer Anlage im pdf-Format, max. 3 MB).

Die Vorstellungsgespräche sind für Ende April 2020 geplant.

Für nähere Informationen zum Aufgabengebiet steht Ihnen Herr Dr. Thomas Waldenspuhl (Telefon: 07449 9299811 oder 0162 2578187) beziehungsweise bei Fragen zum Besetzungsverfahren Frau Waldow (Telefon: 0711 126-2606 oder E-Mail: kerstin.waldow@um.bwl.de) zur Verfügung.

Wir bitten um Verständnis, dass wir aus Verwaltungs- und Kostengründen Ihre Bewerbungsunterlagen leider nicht zurücksenden können. Daher empfehlen wir Ihnen, keine Bewerbungsmappen zu verwenden und jegliche Bewerbungsunterlagen in Kopie einzureichen. Die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerberinnen und Bewerber werden nach Abschluss des Auswahlverfahrens vernichtet.

Bitte beachten Sie außerdem die Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten im Zusammenhang mit Bewerbungsverfahren im Umweltministerium.

Bewerbungsfrist: 01.04.2020

Hinweis

Bitte bewerben Sie sich nur auf konkrete Stellenausschreibungen. Bewerbungen ohne Bezug merken wir nicht vor, sondern senden sie wieder an den Adressaten zurück.