Artenschutz

Wolfsverdacht im Landkreis Heidenheim

Ein Wolf (Foto: © dpa)

Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt in Freiburg (FVA) hat das Umweltministerium heute (24.04.) über ein vor zwei Tagen von einer Fotofalle in Steinheim am Albuch (Landkreis Heidenheim) aufgenommenes Bild informiert. Die Experten der FVA halten es nach derzeitigem Kenntnisstand für wahrscheinlich, dass auf dem Foto ein Wolf zu sehen ist. Wegen der schlechten Bildqualität lässt sich aber noch keine gesicherte Aussage treffen. Die FVA wird den Vorgang weiter untersuchen und hierzu auch vor Ort noch nach weiteren Spuren suchen, um den Verdacht belegen zu können.

Wo sich das Tier derzeit aufhält, lässt sich nicht sagen.

Der Landkreis Heidenheim liegt außerhalb der sogenannten „Förderkulisse Wolfsprävention“, in der es seit rund eineinhalb Jahren regelmäßig Wolfsnachweise und auch Nutztierrisse gegeben hat. Das Umweltministerium hat die Nutztierhalterverbände vorsorglich über den Verdacht informiert. 

Das Umweltministerium wird das Ergebnis der weiteren Untersuchungen der FVA veröffentlichen, wenn diese abgeschlossen sind.

Ergänzende Informationen

Nutztierhalterinnen und -halter, die jetzt ihren Herdenschutz optimieren wollen, können bei der FVA kurzfristig Zaunsets ausleihen.

Außerdem bittet das Umweltministerium:

  • Wolfsbeobachtungen umgehend der FVA (0761 4018-274) zu melden.
  • Bei Sichtungen von Wölfen zusammen mit eigenen Hunden sollten diese an die Leine genommen werden.
  • Wölfe sollten auf keinen Fall angelockt oder gar angefüttert werden.

Verhaltenshinweise beim Zusammentreffen von Mensch und Wolf
Hinweise für Nutztierhalterinnen und Nutztierhalter
Allgemeine Informationen zum Wolf

Zum Herunterladen

Handlungsleitfaden: Die Rückkehr des Wolfes [01/18; 1,6 MB]

Förderkulisse Wolfprävention [05/18; 470 KB]