Aktuelle Meldung

Umwelt
  • 05.06.2013

Umweltministerkonferenz in Oberhof

Auf Initiative des baden-württembergischen Umweltministeriums befasst sich die Umweltministerkonferenz (UMK) in Oberhof am kommenden Freitag (7. Juni) auch mit der Frage der Rückgewinnung von Phosphor.

In Abstimmung mit den grün geführten Umweltministerien anderer Bundesländer beantragt Baden-Württemberg unter anderem die Einrichtung einer Informations- und Monitoring-Plattform, um Erkenntnisse über vorhandene Technologien zu bündeln und bundesweit nutzbar zu machen. Außerdem sollen die Umweltminister die Entwicklung einer bundesweiten Phosphor-Rückgewinnungsstrategie beschließen.

Umweltminister Franz Untersteller bezeichnete im Vorfeld der UMK den schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen und deren Rückgewinnung aus Abfällen als eine ökologisch und ökonomisch überaus wichtige Aufgabe, deren Bedeutung in Zukunft noch zunehmen werde. „Natürliche Ressourcen“, sagte Untersteller, „werden weltweit knapper. Je besser es uns gelingt, deren Verbrauch einzuschränken, desto mehr Spielräume werden wir gewinnen – ökologisch für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen, ökonomisch im weltweiten Wettbewerb.“

Phosphor-Rückgewinnung

Ganz besonders gelte dies für Phosphor, der für die Düngung unverzichtbar und nicht durch andere Stoffe ersetzbar sei. Nachdem entsprechende Technologien zur Verfügung stünden, sei es an der Zeit, sie effizient einzusetzen, um den wertvollen Rohstoff zurückzugewinnen. Zwar seien in Deutschland bereits erste großtechnische Anlagen zur Phosphor-Rückgewinnung in Betrieb. Was fehle, um die Rückgewinnung weiter voranzutreiben, seien aber Erkenntnisse über die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit unterschiedlicher Technologien, sowie eine Strategie zu deren Anwendung. Mit der Einrichtung einer Informations- und Monitoring-Plattform zur Bündelung des verfügbaren technischen Wissens sowie der Erarbeitung einer bundesweiten Rückgewinnungsstrategie für Phosphor könnten diese Defizite beseitigt werden, so Untersteller.

Weiterführende Informationen zur Phosphorrückgewinnung finden Sie auch hier.


Umweltminister Franz Untersteller im Visier einer Kamera

Fußleiste