Energie

Contracting-Offensive Baden-Württemberg beendet erste Arbeitsphase

„Energie-Contracting ist ein wichtiges Instrument, um die Energieeffizienz in Gebäuden zu erhöhen. Die Contracting-Offensive leistet einen Beitrag, dieses Instrument künftig noch stärker nutzen zu können“, sagte Umweltminister Franz Untersteller.

In ihrer Abschlusssitzung haben sich die Teilnehmer der Contracting-Offensive Baden-Württemberg über die in den Arbeitsgruppensitzungen erarbeiteten Ergebnisse informiert, die inhaltlichen Grundzüge eines Abschlussberichts abgestimmt sowie über mögliche nächsten Schritte für die Fortentwicklung von Energie-Contracting verständigt. Ein zentrales Element des Abschlussberichts soll eine „Roadmap contracting“ sein, in der die wesentlichen Empfehlungen aus den drei Arbeitsgruppen einfließen werden. Der Bericht soll im Herbst vorgelegt werden.

Umweltminister Franz Untersteller würdigte die bisherige Arbeit der Contracting-Offensive als gründlich und zielgerichtet. Er gehe davon aus, dass die Empfehlungen und Zielsetzungen der verschiedenen Arbeitsgruppen nach der Sommerpause weiterverfolgt und wo möglich umgesetzt würden. Franz Untersteller: „Uns liegt das Thema Energie-Contracting als Modell zur Steigerung der Energieeffizienz in Gebäuden sehr am Herzen. Contracting macht aus der Investition zum Beispiel in die Sanierung eines Gebäudes ein gutes Geschäft zum Nutzen der Wirtschaft und zum Nutzen des Klimaschutzes.“

Seit Mitte Juli 2012 haben sich Vertreter von Verbänden, Kammern, Finanzinstituten und der öffentlichen Verwaltung in mehreren Sitzungen mit den Möglichkeiten des Contractings in Baden-Württemberg auseinandergesetzt. Dabei wurden die drei Bereiche „öffentliche Liegenschaften“, „Industrie und Unternehmen“ sowie „Privathaushalte“ in getrennten Arbeitsgruppen behandelt. Unter anderem haben sich die Arbeitsgruppen auch mit der Verbesserung der praktischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für Contracting befasst. Ziel der Contracting-Offensive ist es, Energie-Contracting insgesamt attraktiver zu machen und es als Instrument zur Steigerung der Energieeffizienz im Gebäudebestand stärker zu nutzen.

Energie-Contracting

Unter Energie-Contracting versteht man die umfassende Zusammenarbeit mit einem Energiedienstleister, dessen Angebot sowohl die nötige Investition in die Steigerung der Energieeffizienz eines Gebäudes umfasst als auch die damit garantierte langfristige überdurchschnittliche Einsparung von CO2-Emissionen. Die Leistungen des Contractors umfassen Planung, Bau und Betrieb sowie die Finanzierung einer Energieerzeugungsanlage oder einer technischen Gebäudeausrüstung. Ziel eines Energie-Contracting-Projekts ist die Effizienzsteigerung und letztlich die nachhaltige Reduktion der Energieverbräuche in einem Gebäude. Der Profit des Contractors entsteht durch die über die erreichte Effizienz eingesparten Kosten des Auftraggebers. Beruhend auf diesem Prinzip finden unterschiedliche Modelle des Energie-Contractings und auch diverse Mischformen in der Praxis ihre Anwendung.