Biodiversitätstour

Biodiversitätstour: Minister Untersteller besucht Naturschutzgebiet „Wasenmoos“ bei Tettnang im Bodenseekreis

Um das Video zu sehen, müssen Sie dieses Feld durch einen Klick aktivieren. Dadurch werden Informationen an Youtube übermittelt und unter Umständen dort gespeichert. Bitte beachten Sie unsere Hinweise und Informationen zum Datenschutz

„Moore sind zugleich Lebensraum für stark gefährdete Arten und Klimaretter“

Auf der letzten Station seiner Biodiversitätstour durch das Land hat sich Umweltminister Franz Untersteller heute (09.10.) beim Besuch des Naturschutzgebiets „Wasenmoos“ bei Tettnang über die Maßnahmen zur Renaturierung von Mooren informiert. Das Naturschutzgebiet beherbergt Niedermoorflächen und Reste des einzigen historisch gewachsenen Hochmoors im Naturraum Bodenseebecken. Wie die meisten Moore ist das Wasenmoos im Laufe der Jahrzehnte durch forst- und landwirtschaftliche Nutzung stark beeinträchtigt worden. Umfangreiche Maßnahmen zur Pflege und Wiedervernässung sollen dafür sorgen, dass der Zustand des Moors insgesamt verbessert und wertvolle Moorlebensräume erhalten und wieder entwickelt werden können. 

Bei der Besichtigung des Moorgebiets hob Minister Untersteller die große Bedeutung von Mooren für eine intakte Umwelt hervor: „In der Vergangenheit hat der Mensch Moorgebiete entwässert, kultiviert und abgebaut. Dadurch ging wichtiger und oft einzigartiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen verloren. Lebensraum, der zum Erhalt der Biodiversität unverzichtbar ist.“ Außerdem seien Moore wahre Meister im Klimaschutz: „Denn nasse und gesunde Moore speichern riesige Mengen CO2, das dann nicht in die Atmosphäre gelangt.“

Untersteller unterstrich, dass ihm die Renaturierung von Mooren deshalb besonders am Herzen liege. Mit dem Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt unterstütze die Landesregierung die Renaturierung und den Schutz der Moore. In den Jahren 2018 und 2019 habe das Umweltministerium insgesamt 83 Vorhaben zum Moorschutz mit rund 550.000 Euro gefördert. Und auch in 2020/2021 stehen für Moorschutzprojekte umfangreiche Gelder zur Verfügung. Im Projekt „Hydrologische Sanierung von Mooren“ im Regierungsbezirk Tübingen handele es sich dabei um 460.000 Euro. „Wir müssen uns jedoch bewusst sein, dass die Umsetzung sehr aufwendig und langwierig ist. Dafür brauchen wir – Politik, Verwaltung und alle weiteren Projektbeteiligten – einen langen Atem und ausreichende finanzielle Mittel,“ unterstrich Minister Untersteller.

Ergänzende Informationen

Das im Jahr 1939 ausgewiesene Naturschutzgebiet „Wasenmoos“ befindet sich nördlich von Tettnang und umfasst eine Fläche von 26,7 Hektar. Seit dem Jahr 2018 konnten mit Mitteln aus dem Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt umfangreiche Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen im Moor umgesetzt werden. Derzeit wird ein Gutachten erstellt für eine konkrete Umsetzungsplanung zur Wiedervernässung des Moorkörpers, die in den folgenden Jahren angegangen werden soll.

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt