Aktuelle Meldung

Energie
  • 20.04.2018

Anteil der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg erneut gestiegen - Erste Abschätzung für das Jahr 2017 veröffentlicht

Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller: „Mit dem starken Zubau an Windenergieanlagen hat die Stromerzeugung aus Erneuerbaren einen neuen Höchstwert erreicht.“  

Das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft hat gemeinsam mit dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW) heute (20.04.) eine erste Abschätzung zur Entwicklung der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg für das Jahr 2017 vorgelegt.

Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller wies darauf hin, dass der Beitrag der regenerativen Energien an der Stromerzeugung im zurückliegenden Jahr erneut angestiegen ist: „Die Erneuerbaren im Land haben 2017 mit einem Anteil von 27,5 Prozent an der Bruttostromerzeugung einen neuen Höchstwert erreicht. Diese erfreuliche Entwicklung haben wir insbesondere dem starken Zubau an Windenergieanlagen zu verdanken.“ Mit einem Beitrag von 8,7 Prozent stehe aber weiterhin die Photovoltaik an der Spitze bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien.

Der Anteil der Erneuerbaren am Endenergieverbrauch über alle Nutzungsbereiche (Strom, Wärme, Verkehr) ist gegenüber dem Vorjahr nur geringfügig von 14,2 auf 14,4 Prozent gewachsen und lag bei 42 Terrawattstunden (TWh).

Strombereich

Nach den ersten Schätzungen ging die Bruttostromerzeugung im Land vergangenes Jahr um 4,6 Prozent auf knapp 60 TWh zurück. Rund 16,5 TWh hiervon erzeugten Wind, Sonne, Biomasse und Wasser. Das entspricht einem Anteil von 27,5 Prozent und einer Steigerung um 2,5 Prozentpunkte gegenüber 2016. Damit hat sich der Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromerzeugung seit dem Jahr 2000 nahezu verdreifacht.

Hervorzuheben ist die deutliche Zunahme von Strom aus Windenergie um 775 Gigawattstunden auf rund 2,0 TWh. Ihr Anteil an der Bruttostromerzeugung lag damit im zurückliegenden Jahr bei 3,4 Prozent. Die Photovoltaik behauptete mit einem Anteil von 8,7 Prozent (5,2 TWh) ihren Spitzenplatz. Direkt dahinter rangierte trotz rückläufiger Entwicklung weiterhin die Wasserkraft, die mit rund 4,5 TWh (7,6 Prozent) zur Stromerzeugung aus Erneuerbaren beitrug.

Wärmebereich

Im Wärmebereich wurden 2017 insgesamt 21,3 TWh mit erneuerbaren Energien erzeugt. Mit 15,9 Prozent erreichte der Anteil der Erneuerbaren an der Wärmeerzeugung damit einen ähnlichen Wert wie im Jahr zuvor. Nicht enthalten ist darin die Wärmeerzeugung mit Strom. Der größte Anteil mit rund 16,1 TWh entfiel erneut auf die Nutzung von Holz.

Kraftstoffe

Der Anteil der erneuerbaren Energien zur Erzeugung von Kraftstoffen verharrte mit 4,6 Prozent ebenfalls auf dem Niveau von 2016. Zwar stieg die Nutzung von Biokraftstoffen geringfügig an, gleichzeitig aber wuchs der gesamte Kraftstoffverbrauch um fast zwei Prozent auf 92 TWh.   

Zum Herunterladen

Erste Abschätzung zur Entwicklung der Erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg 2017 [04/18; 500 KB]


Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste