Energieeffizienz

500. KEFF-Check in der Region Stuttgart

Ministerialdirektor Helmfried Meinel (3. von links) hat den 500. KEFF-Check in der Region Stuttgart prämiert und Thomas Alpers (Geschäftsführer Technik) von der Zeller + Gmelin GmbH & Co. KG in Eislingen/Fils die Urkunde überreicht. Mit dabei (von links): Siegfried Müller (Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, Zeller + Gmelin GmbH & Co. KG.), Gülen Ak (Leiterin Qualitäts-, Umwelt- und Energiemanagement, Zeller + Gmelin GmbH & Co. KG),  Gernot Imgart (Leitender Geschäftsführer Bezirkskammer Göppingen, IHK Region Stuttgart), Walter Jerusalem (Geschäftsführer Finanzen und Controlling, Zeller + Gmelin GmbH & Co. KG) und Klaus Heininger (Oberbürgermeister Stadt Eislingen).
Ministerialdirektor Helmfried Meinel (3. von links) hat den 500. KEFF-Check in der Region Stuttgart prämiert und Thomas Alpers (Geschäftsführer Technik) von der Zeller + Gmelin GmbH & Co. KG in Eislingen/Fils die Urkunde überreicht. Mit dabei (von links): Siegfried Müller (Geschäftsführer Marketing und Vertrieb, Zeller + Gmelin GmbH & Co. KG.), Gülen Ak (Leiterin Qualitäts-, Umwelt- und Energiemanagement, Zeller + Gmelin GmbH & Co. KG), Gernot Imgart (Leitender Geschäftsführer Bezirkskammer Göppingen, IHK Region Stuttgart), Walter Jerusalem (Geschäftsführer Finanzen und Controlling, Zeller + Gmelin GmbH & Co. KG) und Klaus Heininger (Oberbürgermeister Stadt Eislingen).

Ministerialdirektor Helmfried Meinel: „Mit dem Effizienzcheck zeigen wir kleinen und mittleren Unternehmen, wo sie Energie und Material nachhaltiger einsetzen können.“

Der Amtschef im baden-württembergischen Umweltministerium, Ministerialdirektor Helmfried Meinel, hat heute (04.02.) den 500. KEFF-Check in der Region Stuttgart prämiert. Die Urkunde ging an das Unternehmen Zeller + Gmelin GmbH Co. KG in Eislingen/Fils (Landkreis Göppingen).

„Energieeffizienz ist einer der wesentlichen Bausteine der Energiewende“, sagte Meinel bei seinem Besuch im Filstal. „Mit unserer Dienstleistung für kleine und mittlere Unternehmen wollen wir dieses Thema in den Betrieben präsenter machen und das Bewusstsein für die tatsächliche Umsetzung von Maßnahmen schärfen.“

Der Leitende Geschäftsführer der IHK-Bezirkskammer Göppingen, Gernot Imgart, fügte hinzu: „Unsere KEFF-Moderatoren zeigen den Unternehmen auf sie zugeschnittene Einsparpotenziale auf, vermitteln neutrale Beratungsangebote und unterstützen bei der Umsetzung konkreter Maßnahmen.“

Mit dem KEFF-Check Potenziale aufdecken

Das Angebot des KEFF-Netzwerks richte sich aber nicht nur an die Unternehmen, die sich erstmals damit beschäftigen, Produktionsprozesse, Arbeitsabläufe oder betriebliche Einrichtungen energetisch effizienter gestalten zu wollen, betonte der Amtschef des Ministeriums. „Auch in Betrieben, die wie die Firma Zeller + Gmelin schon zahlreiche Effizienzmaßnahmen umgesetzt haben, kann der KEFF-Check noch Potenziale aufdecken.“

Aus diesem Grund empfehle er allen Unternehmen, diese kostenlose, neutrale und unabhängige Dienstleistung der KEFF rege in Anspruch zu nehmen, so Helmfried Meinel. Er wünsche sich zudem, dass Unternehmen, bei denen ein KEFF-Check durchgeführt wurde, über ihre diesbezüglich gemachten Erfahrungen gegenüber anderen Unternehmen berichten.  

Ergänzende Informationen

Die KEFF-Checks werden durch Effizienzmoderatorinnen und Effizienzmoderatoren in allen zwölf Regionen Baden-Württembergs angeboten. Seit dem Start des Projekts im Frühjahr 2016 haben bereits weit mehr als 2000 Unternehmen bei einem KEFF-Check mitgemacht.

Das Umweltministerium unterstützt das KEFF-Netzwerk mit den zwölf regionalen Kompetenzstellen mit insgesamt rund 9,3 Millionen Euro. Das Projekt wird außerdem mit 12 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert. In die Region Stuttgart sind bis Ende 2019 etwa 1,3 Millionen Euro Fördermittel geflossen. Bis zum Ende der Projektlaufzeit im Frühjahr 2023 stehen weitere 2,2 Millionen Euro bereit.

KEFF Netzwerk der regionalen Kompetenzstellen Energieeffizienz

Ministerialdirektor Helmfried Meinel

Helmfried Meinel

Ministerialdirektor im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Mehr