PROJEKT DER EU-DONAURAUMSTRATEGIE

Klärschlammverbrennungsanlage in Eger

Pilotanlage zum Verbrennen von Klärschlamm in Eger, Ungarn (Quelle: Biomorv, Eger)
Pilotanlage in Eger, Ungarn

Das Projekt „Kommunale Klärschlammentsorgung Projekt EGER, Ungarn“ ist in Zusammenarbeit mit der Plattform Umwelttechnik e. V. und dem ungarischen Unternehmer Ferenc Morvai entstanden. In der Klärschlammverbrennungsanlage in Eger werden nasse Klärschlamme direkt neben der Kläranlage verbrannt und damit Strom und Wärme erzeugt. Die Anlage arbeitet derzeit in Abstimmung mit den ungarischen Behörden im erweiterten Probebetrieb. Um die Anlage zu optimieren, soll die Universität Stuttgart die Anlagentechnologie überprüfen. 

Dazu werden unter anderem die Abgase der Anlage gemessen und die Einhaltung der EU-Normen überprüft. Damit wird dem Projekt zur Marktreife verholfen. Die Mittel zur Finanzierung der Anlagentechnologie wurden der Plattform Umwelttechnik bewilligt. Das Projekt wird vom Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart in Kooperation mit der Universität Budapest durchgeführt. 

Die besondere Nachhaltigkeit des Projektes ergibt sich aus:

  • kurzen Transportwegen zur regionalen Verwertungsstelle, dadurch geringere CO2-Belastung.
  • Abwärmenutzung zur emissionsarmen und energieeffizienten Volltrocknung des Klärschlamms.
  • Nutzung thermischer Energie für verschiedene Prozesse (intern und extern).
  • Lieferung von CO2-neutraler thermischer und elektrischer Energie mit Substitution fossiler Primärenergieträger.
  • Durch die thermische Verwertung ist bei den Klärwerksbetreibern keine Investition für Hygiene-Maßnahmen erforderlich.
  • Ansprechpartner

Plattform Umwelttechnik e. V.

Michael Auer
Vorsitzender
Gerhard-Koch-Str. 2 bis 4
73760 Ostfildern
Telefon: +49 711 327325-33
Telefax: +49 711 327325-69
E-Mail schreiben
Internet: www.pu-bw.de