Ressourcenschonende IT-Infrastruktur

Landesstrategie Green IT

Die Landesregierung will die IT energieeffizienter und ressourcenschonender gestalten.

Der Bereich der Informationstechnologie (IT) hat einen geschätzten Anteil von rund 20 Prozent am gesamten Stromverbrauch der Landesverwaltung. Damit verbraucht die IT des Landes genauso viel Strom wie 25.000 Haushalte. Ausgehend von diesem Wert hat sich die Landesregierung vorgenommen, die IT insgesamt energieeffizienter und ressourcenschonender zu gestalten. Das Umweltministerium hat deshalb die Landesstrategie Green IT entwickelt. Sie enthält Maßnahmen und Empfehlungen, wie IT-Nutzung und IT-Beschaffung der öffentlichen Verwaltung in den nächsten Jahren stärker an ökologischen Kriterien ausgerichtet werden können. So soll sich der Stromverbrauch bei der IT-Nutzung um jährlich mindestens 2 Prozent reduzieren. 

Die Landesstrategie Green IT ist ein weiterer Schritt zur ökologischen Modernisierung Baden-Württembergs und ergänzt unter anderem das Klimaschutzgesetz und die Arbeit an der klimaneutralen Landesverwaltung. Baden-Württemberg ist damit das erste Bundesland, das Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) als strategischen Ansatz zur Erreichung von Nachhaltigkeitszielen einsetzt.

Die Landesstrategie benennt 92 Maßnahmen in den folgenden fünf Bereichen, in denen IT für die öffentliche Verwaltung eine Rolle spielt:

  • Arbeitsplatz
  • Beschaffung, Ausschreibung und Recycling
  • Rechenzentren
  • organisatorische Maßnahmen und Energiemanagement
  • Wissenschaftsbetrieb

Mit der Landesstrategie Green IT setzt die Landesregierung ein im Koalitionsvertrag vereinbartes Vorhaben um. Sie soll innerhalb von sechs Jahren in Verantwortung der Ressorts umgesetzt werden. Der Prozess wird regelmäßig überprüft und die Landesregierung über die Ergebnisse unterrichtet.