Förderprogramm

Förderung regionaler Netzwerke zur Unterstützung der Photovoltaik vor Ort

Schriftzug Förderung auf Enter-Taste einer Tastatur

Das Umweltministerium unterstützt die Arbeit des Photovoltaik-Netzwerks Baden-Württemberg mit dem Förderprogramm „Förderung regionaler Netzwerke zur Unterstützung der Photovoltaik vor Ort“. Das Photovoltaik-Netzwerk besteht aus 12 Beratungs- und Netzwerkinitiativen und deren landesweiter Koordination.

Ziel des Netzwerks ist es, den Ausbau der Photovoltaik voranzutreiben. Denn nach einem hohen Zubau zwischen 2009 und 2012 brach der Ausbau der Photovoltaik ein. Das Netzwerk informiert und berät lokale Akteure und pflegt einen regelmäßigen Wissens- und Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Der Förderzeitraum beträgt drei Jahre. Das Umweltministerium stellt insgesamt 3,5 Millionen Euro bereit. Alle für den Förderwettbewerb ausgewählten Initiativen haben Ihre Arbeit spätestens zum Oktober 2018 aufgenommen.

Im weiteren Verlauf des Projekts will das Netzwerk einen Experten-Pool für Fachfragen und Vorträge aufbauen und Dossiers, Flyer und Leitfäden mit Informationen für verschiedene Zielgruppen erstellen. Zudem soll es eine Analyse geben, die die Hemmnisse zum Photovoltaik-Ausbau erörtert, Lösungen ermittelt und Hilfestellung gibt.

Akteure des Photovoltaik-Netzwerks Baden-Württemberg

Wesentliche Akteure innerhalb der regionalen Netzwerkinitiativen sind die Umwelt,- Energie- und Klimaschutzagenturen. Hochschulen, Stadtwerke, Industrie- und Handelskammer (IHK), Handwerkskammern, Wirtschaftsförderungen, Vereine, Verbände, private Unternehmen und Privatpersonen sind darüber hinaus in die Netzwerkarbeit eingebunden.

Die Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH (KEA) und das Solar Cluster Baden-Württemberg e. V. koordinieren das Photovoltaik-Netzwerk landesweit mit dem Ziel, die in allen 12 Regionen Baden-Württembergs tätigen Netzwerke bestmöglich zu unterstützen und untereinander zu vernetzen.