Wissenschaftliche Grundlage

Forschungsvorhaben zur zukünftigen Gestaltung unseres Energiesystems

Die Energiewende erfordert eine grundlegende Transformation unseres Energiesystems. Um diesen Wandel möglichst effizient zu gestalten, bedarf es einer soliden wissenschaftlichen Grundlage. Dazu hat das Umweltministerium Baden-Württemberg zwei Forschungsvorhaben zu der „Ausgestaltung des zukünftigen Energiesystems zur Gewährleistung von Versorgungssicherheit, Klimaschutz und Wirtschaftlichkeit bei einem hohen Anteil erneuerbarer Energien mit besonderem Fokus auf Süddeutschland (Energiesystemanalyse)“ auf den Weg gebracht.

Zwei Konsortien aus renommierten Forschungseinrichtungen in Baden-Württemberg haben die langfristige Entwicklung des Stromsystems mit besonderem Fokus auf Baden-Württemberg untersucht. Die Forschungsvorhaben beschäftigen sich unter Setzung unterschiedlicher Schwerpunkte mit den Aspekten Versorgungssicherheit, Technologieentwicklung, Finanzierung, Sektorkopplung, Flexibilisierung des Energiesystems sowie Fragen der gesellschaftlichen Akzeptanz.

Forschungsnehmer waren der Forschungsverbund STRise – Stuttgart Research Initiative on Integrated Systems Analysis for Energy mit dem Institut für Energiewirtschaft und Rationelle Energieanwendung der Universität Stuttgart (IER), dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und dem Zentrum für interdisziplinäre Risiko- und Innovationsforschung der Universität Stuttgart (ZIRIUS) sowie das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI).

Das Umweltministerium hat die Forschungsprojekte mit insgesamt 800 000 Euro unterstützt.