Aktuelle Meldung

Windenergie
  • 07.07.2017

Windpark Rohrenkopf wird eingeweiht

Umweltminister Franz Untersteller: „Der höchstgelegene Windpark Deutschlands ist ein weiterer Baustein für die neue Energiewelt in Baden-Württemberg.“

Umwelt- und Energieminister Franz Untersteller wird morgen (08.07.) den Windpark Rohrenkopf in Schopfheim (Landkreis Lörrach) offiziell einweihen. Der Windpark besteht aus fünf Windkraftanlagen mit einer Nabenhöhe von 149 Metern und einer Nennleistung von jeweils 3 Megawatt. Er soll bis zu 45 Millionen Kilowattstunden Strom im Jahr erzeugen können, dies entspricht dem Stromverbrauch von rund 13.000 Haushalten mit einem Durchschnittsverbrauch von 3.500 Kilowattstunden.

„Der Rohrenkopf ist mit einer Höhe von 1.150 Metern über dem Meer momentan der höchstgelegene Windpark in ganz Deutschland“, sagte Minister Untersteller im Vorfeld der Einweihung. „Es ist ein exzellenter Windkraftstandort, der die Energiewende sowohl im Südschwarzwald als auch in Baden-Württemberg weiter in Richtung neue Energiewelt voranbringen wird.“

Am Windpark Rohrenkopf können sich die Bürgerinnen und Bürger auch noch nach der Inbetriebnahme an drei der fünf Anlagen beteiligen. „Das ist ein gutes Modell“, betonte Untersteller, „es ermöglicht den Bürgerinnen und Bürgern, den eingeschlagenen Weg der Energiewende zu unterstützen, weg von der Atomkraft und den fossilen Energieträgern, hin zu erneuerbaren Energien und mehr Klimaschutz.“ Die Menschen vor Ort könnten so von der natürlichen Ressource Wind profitieren, so der Minister.

Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer sagte: „Der Regierungsbezirk Freiburg hat einen bedeutenden Anteil am Ausbau der Windkraft in Baden-Württemberg. Dabei spielt die Akzeptanz vor Ort eine ganz wesentliche Rolle, um der dezentralen Energiewende eine Chance zu geben. Mit der Einweihung des Windparks Rohrenkopf gelingt ein deutlicher Beitrag zum Ausbau der erneuerbaren Energien und ein Vorzeigeprojekt zur Bürgerbeteiligung. Das stärkt die lokale Wertschöpfung und gezielt den Ländlichen Raum wie hier in Schopfheim.“

Weitere Informationen 

Ausbau der Windenergie in Baden-Württemberg


Fußleiste