Aktuelle Meldung

Kreislaufwirtschaft
  • 22.11.2017

Phosphor-Kongress in Stuttgart

Umweltminister Franz Untersteller: „Ohne Phosphor kein Leben. Daher wollen wir den in unseren Abfällen steckenden Phosphor flächendeckend wiederverwerten.“

Zum dritten Mal findet heute (22.11.) und morgen in Stuttgart der Kongress „Phosphor – ein kritischer Rohstoff mit Zukunft“ statt. Über 200 Fachleute aus dem In- und Ausland beraten darüber, wie das lebenswichtige Phosphor aus Klärresten zurückgewonnen werden kann.

Im Vorfeld des Kongresses wies Umweltminister Franz Untersteller darauf hin, dass rohstoffarme Regionen wie Baden-Württemberg derzeit noch von nur wenigen Lieferländern abhängig seien. „Wir können dies aber ändern und einen Großteil des lebensnotwendigen Phosphors aus Klärresten, die bei uns anfallen, zurückgewinnen. Sowohl in der Forschung als auch bei der praxistauglichen Entwicklung der dafür notwendigen Verfahren nimmt Baden-Württemberg eine führende Rolle in Europa ein“.

Zur Phosphor-Rückgewinnungsstrategie des Landes gehöre es, den im Land anfallenden Klärschlamm weitestgehend zu verbrennen, anstatt ihn auf die Felder auszubringen, betonte der Minister. „Mit einer Verbrennungsquote von über 96 Prozent belegt Baden-Württemberg im europaweiten Vergleich den Spitzenplatz“. In der neuen Klärschlammverordnung habe der Bund inzwischen das erfolgreiche baden-württembergische Beispiel auf das ganze Bundesgebiet übertragen. “Nun geht es darum, den Paradigmenwechsel bei der zukünftigen Verwertung von Klärschlamm flächendeckend in die Praxis umzusetzen. Hierbei nimmt der Phosphor-Kongress als Plattform für den Austausch von Wissen, Erfahrungen und Ideen eine wichtige Rolle ein.“

Weitere Informationen

 Phosphor-Rückgewinnung in Baden-Württemberg


Newsletter

Immer auf dem neuesten Stand

Fußleiste