Aktuelle Meldung

Klimaschutz
  • 06.12.2012

Anpassung an Klimawandel länderübergreifend meistern

Der Klimawandel ist ein globales Problem mit regionalen Folgen. Bis zum Jahr 2100 werden in Süddeutschland die Sommer deutlich heißer, im Winter werden dagegen mehr Niederschläge fallen. Um die Folgen der Klimaveränderung bewältigen zu können, sei ein enger Schulterschluss der Bundesländer erforderlich. Dies betonten der bayerische Umweltminister Dr. Marcel Huber, die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken, der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller sowie der Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Dr. Paul Becker anlässlich des 5. KLIWA-Symposiums in der Würzburger Residenz. Um insbesondere die Auswirkungen auf die Wasserwirtschaft in Süddeutschland wissenschaftlich genauer zu erforschen, arbeiten Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst in dem Kooperationsvorhaben "KLIWA - Klimaveränderung und Konsequenzen für die Wasserwirtschaft" zusammen. Die drei Minister warnten vor dem Scheitern des Klimagipfels in Doha: "Neben unseren regionalen Anstrengungen brauchen wir ehrgeizige Klimaschutzziele weltweit und dürfen nicht zulassen, dass das Kyoto-Protokoll aufgeweicht wird."

"Klimaschutz ist ein Schlüsselthema bayerischer Zukunftspolitik. Der aktuelle 'Klimabericht Bayern' zeigt: Schon heute ist der Klimawandel in Bayern Realität", betonte Bayerns Umweltminister Huber. Bayern investiere mit dem Klimaprogramm Bayern 2020 seit Jahren intensiv in den Klimaschutz, so Huber. Zwischen 2012 und 2016 würden mehr als eine Milliarde Euro für Energie, Klimaschutz und Innovation bereitgestellt. "Um eine weitere Erderwärmung zu verhindern, dürfen wir uns nicht alleine auf das globale Engagement verlassen, sondern müssen jetzt handeln - auch auf regionaler, länderübergreifender Ebene. Investitionen für den Klimaschutz sind Investitionen in unsere Zukunft!"

Baden-Württembergs Umweltminister Franz Untersteller bezeichnete das Forschungsprojekt KLIWA als hervorragendes Beispiel für länderübergreifende Kooperation auf dem vielleicht wichtigsten Gebiet der Umweltpolitik: "Was im Großen gilt, muss im Kleinen beginnen. Dies beweisen wir mit KLIWA schon seit Jahren, indem wir uns über die Grenzen der Bundesländer hinweg Gedanken über die regionalen Auswirkungen des Klimawandels und notwendige Anpassungsmaßnahmen machen." Untersteller verwies in diesem Zusammenhang auf das in Baden-Württemberg geplante Klimaschutzgesetz und die Arbeit an einer Anpassungsstrategie. "Im Bereich der Wasserwirtschaft müssen wir besonders den Bodensee als größten Trinkwasserspeicher Deutschlands im Auge behalten. Höhere Temperaturen bedeuten wärmeres Wasser und gleichzeitig Probleme beim Sauerstoffeintrag. Das ist eine potenzielle Bedrohung für das Leben im See, um die wir uns kümmern müssen", sagte Untersteller.

"Folgen des Klimawandels sind eine Zunahme extremer Witterungsverhältnisse, häufigere starke Regenfluten, aber auch mehr Hitzeperioden und längere Trockenphasen", so Ministerin Höfken. Diese Auswirkungen berücksichtigten Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Bayern bereits bei ihren wasserwirtschaftlichen Planungen. Ein Schwerpunkt in Rheinland-Pfalz sei dabei das konsequente Hochwasserrisikomanagement in kommunalen Hochwasserpartnerschaften. Höfken wies darauf hin, dass sich auch Landwirtschaft, Weinbau und Forstwirtschaft an den Klimawandel anpassen müssen: "Hier gilt es, Maßnahmen zur Verbesserung des Wasserhaushalts der Böden sowie zur Verhinderung der Erosion zu entwickeln. Rheinland-pfälzische Wälder machen wir durch naturnahen Waldbau klimatauglich."

Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes, betonte: "Der Klimawandel ist eine Tatsache. Er verändert bereits heute unsere Lebensverhältnisse und zwingt auch die Wasserwirtschaft in Baden-Württemberg, Bayern und Rheinland-Pfalz, sich frühzeitig auf künftige Veränderungen beim Niederschlag und deren Folgen einzustellen. Der Deutsche Wetterdienst unterstützt die Länder bereits heute bei der Anpassung an den Klimawandel mit Fakten und einer auf sie zugeschnittenen Klimaberatung."

Das Kooperationsvorhaben "KLIWA" wurde im Jahr 1999 ins Leben gerufen, um die Auswirkungen des Klimawandels auf die Wasserwirtschaft in Süddeutschland zu untersuchen. Im Rahmen von KLIWA erstellen Experten Prognosen zu möglichen Veränderungen des Wasserhaushalts in den Flussgebieten und Grundwasserlandschaften in Bayern, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz und leiten hieraus wasserwirtschaftliche Handlungsempfehlungen ab. Das KLIWA-Symposium wird von den Umweltministerien Bayerns, Baden-Württembergs und Rheinland-Pfalz sowie dem Deutschen Wetterdienst veranstaltet.

Nähere Informationen zu KLIWA auch unter www.kliwa.de

Quelle: Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg


Umweltminister Franz Untersteller im Visier einer Kamera

Fußleiste