Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG)

Heizung und Warmwasserbereitung verursachen knapp ein Viertel der Treibhausgasemissionen in Baden-Württemberg. Davon entfallen fast 90 Prozent auf fossile Energieträger. Diese werden knapper, teurer und ihre Nutzung ist eine wesentliche Ursache des Klimawandels. Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) des Landes soll dazu beitragen, dass sich der Anteil erneuerbarer Energien an der Wärmeversorgung deutlich erhöht und damit der Kohlendioxid-Ausstoß sinkt. Seit 1. Juli 2015 ist das novellierte EWärmeG in Kraft. Hier erfahren Sie, welche Optionen Sie als Eigentümer von Wohn- und Nichtwohngebäuden haben, wie Sie die Anforderungen des Gesetzes umsetzen und wo Sie sich beraten lassen können. Zuständige Behörde ist die untere Baurechtsbehörde vor Ort.

FAQ

Fragen und Antworten zum Erneuerbare-Wärme-Gesetz 2015

Mehr
Photovoltaik auf Einfamilienhaus
  • Erfüllungsoptionen für

Wohngebäude

Beim Heizungsanlagentausch müssen in bestehenden Wohngebäuden 15 Prozent der Wärme durch erneuerbaren Energien gedeckt oder Ersatzmaßnahmen nachgewiesen werden.

Bürogebäude
  • Erfüllungsoptionen für

Nichtwohngebäude

Beim Heizungsanlagentausch müssen in bestehenden Nichtwohngebäuden 15 Prozent der Wärme durch erneuerbaren Energien gedeckt oder Ersatzmaßnahmen nachgewiesen werden.

Geschäftsmann zeichnet einen Paragraphen
  • Rechtliche Grundlagen

Gesetz und Begründung

Am 11. März 2015 wurde das Gesetz zur Nutzung erneuerbarer Wärmeenergie in Baden-Württemberg (EWärmeG) vom Landtag beschlossen. Zum 1. Juli 2015 ist das EWärmeG in Kraft getreten. Hier können Sie den Gesetzestext [03/15; 613 KB] und die Begründung [12/14; 1,1 MB] herunterladen.

Person macht sich Notizen
  • Zum Herunterladen

Informationen und Nachweise

Hier finden Sie die Nachweisformulare, die Sie maximal 18 Monate nach Inbetriebnahme Ihrer neuen Heizanlage bei der unter Baurechtsbehörde vor Ort vorlegen müssen. Außerdem haben wir Informationsmaterialien und Hilfsmittel zum EWärmeG (App und Excel-Tool) für Sie zusammengestellt.

Blick auf den Tisch eines Energieberaters: Wärmebilder, Taschenrechner und Verbauchstabelle
  • Ansprechpartner

Energieberatung

Wollen Sie mehr erfahren zu Energieeinsparung und zum Einsatz erneuerbarer Energien bei privaten Wohngebäuden? Oder suchen Sie einen Energieberater? Hier finden Sie die Kontaktdaten der regionalen Energieagenturen in Baden-Württemberg und die Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

Solarthermieanlage auf einem Altbau in Karlsruhe
  • Landesgesetz (bis 30.06.2015)

EWärmeG 2008

Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG) 2008 betrifft Eigentümer bestehender Wohngebäude, die ihre Heizungsanlage zwischen 1. Januar 2010 bis 30. Juni 2015 ausgetauscht haben. Es gilt für alle beheizten Wohngebäude ab 50 Quadratmeter Wohnfläche. Es wurde zum 1. Juli 2015 novelliert.

Sanierungsfahrplan BW
  • Beratungsinstrument

Sanierungsfahrplan BW

Der Sanierungsfahrplan zeigt den Gebäudeeigentümern individuell auf, in welcher sinnvollen Reihenfolge und Kombination und mit welchen Kosten sie ihr Gebäude auf ein gutes energetisches Niveau bringen können.

Euromünzen, Geldscheine und Diagramm auf einem Tablet
  • Unterstützung

Fördermöglichkeiten

Aus ökologischer und ökonomischer Sicht ist die effizientere und damit intelligentere Nutzung knapper Rohstoffe und Energieträger unverzichtbar. Das Land, der Bund und die EU unterstützen dabei. Informieren Sie sich hier über die zahlreichen Fördermöglichkeiten.