Contracting

Alternative Energiebewirtschaftung

Contracting im Energiebereich

Contracting stellt ein sehr gutes Instrument dar, um umfassende Gebäudemodernisierungen anzustoßen, die Sanierungsrate zu erhöhen und die Energieeffizienz im Land insgesamt zu steigern. Contracting ist eine Gesamtenergiedienstleistung, die alle Schritte von der Planung über die Realisierung der Gebäudesanierung bis zum Controlling und der Instandhaltung der Anlagen einschließt.

In ein Contracting-Projekt können nahezu alle gewünschten Energieformen und Prozesse einbezogen werden: Wärmeerzeugung und –verteilung, Kälte, Strom, Lüftung, Druckluft, Beleuchtung, Antriebstechnik (z. B. Pumpen), Wasser/Abwasser, Stickstoff, Dampf sowie die Gebäudehülle. Allerdings sind die Vorteile von Contracting immer noch zu wenig bekannt und es bestehen mitunter Vorbehalte. Deshalb wurde im Sommer 2012 die Contracting-Offensive Baden-Württemberg ins Leben gerufen.

Contracting-Offensive Baden-Württemberg

Im Rahmen der Contracting-Offensive Baden-Württemberg wurden von Juli 2012 bis Juli 2013 die Möglichkeiten und Chancen von Energie-Contracting als Motor für eine Steigerung der Umsetzung von Energieeffizienzmaßnahmen im Gebäudebereich zusammengetragen und bewertet. Die zahlreichen Arbeitsgruppensitzungen wurden nach den drei Zielgruppen öffentliche Liegenschaften, Industrie und Unternehmen sowie Privathaushalte aufgeteilt. Die gemeinsame Arbeit der verschiedenen Akteure war wichtig und auch sehr gewinnbringend. Die Ergebnisse finden sich im Abschlussbericht der Contracting-Offensive.

Energie-Contracting ist mehr als ein Finanzierungsinstrument

Die Teilnehmer gaben zehn Empfehlungen, mit deren Umsetzung Energie-Contracting in Baden-Württemberg maßgeblich vorangebracht werden kann. Konsens war, dass Energie-Contracting mehr ist als ein Finanzierungsinstrument: Es hilft,

  • die Energieeffizienz im wichtigen Altgebäudebestand zu heben,
  • den Einsatz von erneuerbaren Energien zu fördern,
  • Planungs- und Ausgabensicherheit für einen längeren Zeitraum zu schaffen – mit der Chance, Investitionen vorzuziehen,
  • und gleichzeitig die Qualität der Projekte zu verbessern.

Die Beteiligten waren sich einig, dass die Möglichkeiten von Contracting deutlich bekannter gemacht und der Zugang zu dieser Energiedienstleistung entscheidend verbessert werden muss. In einer zweiten Phase der Contracting-Offensive sollen die Empfehlungen nun umgesetzt werden.


Logo des Kompetenzzentrums Contracting

Fußleiste